erg
Suche
Wenn Marleen und Fabian an Schnee denken, bekommt sie Gehirnfrost, ihm wird warm ums Herz. | © HHN/Fabian K., Marleen L.

Winterspaß mit Adrenalinkick: Muss Action im Schnee sein?

Wenn Marleen und Fabian an Schnee denken, bekommt sie Gehirnfrost, ihm wird warm ums Herz. Warum er so gern brettert und sie darüber meckert, liest du hier.

© privat/Marleen L.

Marleen: Wintersport ist Mord

Um es vorweg zu sagen: Ich hasse Schnee. Die Schneemänner, die ich als Kind gebaut habe, sahen aus wie Jabba the Hutt (der böse Fettklops aus „Star Wars“) mit Runzelmöhre im Gesicht. Das anschließende Schlittenfahren war wegen Schneemangel meist eher ein Geschiebe. Meine Schneebilanz sieht auch Jahre später nicht besser aus: Was hier in Hamburg aus den Wolken rieselt, ist nass, kalt und matschig, mehr Regen als Schnee.

Skihallen sind für‘n Arsch!

Ich war noch nie im Skiurlaub. Bei Wintersport im Fernsehen schalte ich gedanklich sofort ab. Die einzige Wintersporterfahrung habe ich in einer Skihalle gemacht.

Snowboardfahren kam mir irgendwie cool vor, ich wollte es mal ausprobieren. Ein großer Fehler. Hätte ich mir doch vernünftige Skikleidung ausgeliehen … Nach kurzer Zeit waren meine Handschuhe klatschnass und meine Finger so kalt, dass ich sie nicht mehr gespürt habe. Mein Hintern bestand nur noch aus Schmerz. Ich saß also hilflos mitten in dieser Halle auf dem Kunstschnee, wusste nicht, ob ich zurück nach oben kriechen oder nach unten kullern sollte, und habe mich gefragt: Welcher lebensmüde Mensch ist eigentlich auf die Idee gekommen, seine Füße an ein Brett zu schnallen und damit eine eisige Piste herunterzurutschen? Ich jedenfalls will dem Wintersport bis heute keine zweite Chance geben. Auch nicht auf zwei Brettern.

Mit grölenden Après-Ski-Touris in Skiklamotten und Schlagermusik zu feiern, ist nicht gerade Marleens Urlaubstraum. | © iStock.com/ronstik

Wenn Winterurlaub, dann nur gemütlich

Anreise, Ausrüstung, Skipass, Unterkunft und Verpflegung – kostet alles viel zu viel. Allein die Vorstellung, umgeben von grölenden Après-Ski-Touris (am besten noch in Skiklamotten!) und Schlagermusik zu feiern! Das ertrage ich nur mit ganz vielen Umdrehungen. Mein Geld investiere ich lieber in einen Sommerurlaub am Meer. Da bin ich auch an der frischen Luft, muss mir weniger anziehen und werde nicht nur im Gesicht braun.

Das einzige, womit ich mich vielleicht ködern lassen würde, ist ein Winterurlaub in einer Berghütte. So wie im Video zu „Last Christmas“ von Wham! Tagsüber mit Freunden im „Champagne Powder“ eine Schneeballschlacht veranstalten, abends gemeinsam vor dem Kamin sitzen – Wintersport light sozusagen, ohne Risiken und Nebenwirkungen.

© privat/Fabian K.

Fabian: Wintersport – YEAH!

Ich fiebere dem magischen Moment entgegen, wenn wieder die ersten Flocken vom Himmel schneien. Das macht den Winter perfekt, Kindheitserinnerungen werden wach: Schneeballschlachten mit Schulfreunden, Rodeln auf dem Hügel hinterm Haus, Skiurlaub mit der Familie in Tirol. Und die Versuche, ein brauchbares Iglu zu bauen. Plus Schneemann daneben. Ich stehe außerdem total auf das knarzende Geräusch und das Gefühl, wenn meine Winterstiefel beim Waldspaziergang in den Schnee einsinken.

Selbst brettern und Gletscherluft schnuppern

Mein erstes Mal hatte ich im Grundschulalter. War ein Reinfall. Im Schneckentempo mit wackligen Knien den Idiotenhügel herunterzuckeln. Als ich es halbwegs draufhatte, bin ich mit Papa hoch auf den Gletscher gefahren. Mit Gondel und dann mit Sessellift – während der Fahrt hatte ich extreme Panik, dass ich herausrutsche. Aber das Alpenpanorama entschädigte für die Prozedur.

Slalom durch den Schnee, Sprungschanze bauen und steile Abfahrten mit Vollspeed herunterrasen. Mittags dann Germknödel in Vanillesoße, dazu ein Almdudler. Später, als Erwachsener, dann auch mal einen Jagertee. Abends Sauna, danach ein fürstliches Essen. Skiurlaub ist schon etwas Feines. Leider ist der letzte schon einige Jahre her, ist schließlich auch ein teurer Spaß. Skihallen sind für mich keine Option. Überdacht, kein Sonnenschein, nur 300 Meter lang. Das fühlt sich falsch an.

Schneeballschlachten mit Schulfreunden – sobald Schnee fällt werden bei Fabian Kindheitserinnerungen wach. | © iStock.com/gpointstudio

Wintersport im Fernsehen: Wahnsinn, wie die abgehen!

Das Hahnenkammrennen in Kitzbühel – die extremste Skiabfahrt der Welt– fasziniert mich. Wäre ich in der Alpenregion aufgewachsen, wäre ich vielleicht auch Profi geworden, so wie mein Ski-Idol Hermann „Herminator“ Maier. Ob X-Games oder Olympische Winterspiele, Skispringen, Snowboarden in der Halfpipe oder Skeleton kopfüber durch den Eiskanal: Wintersport ist großartig, da kann ich den Fernseher nicht ausschalten.

Gerade prasselt der Nieselregen gegen mein Bürofenster in Hamburg. Es ist Anfang Januar, das Thermometer zeigt fünf Grad, kein Schnee in Sicht. Da geht noch was!

Über #BeatYesterday-Autorin Marleen L.


Jeden Morgen schwingt sich Marleen auf ihr Hollandrad und fährt an der Alster entlang zur Arbeit. Im Sommer genießt die ehemalige Leichtathletin jede freie Minute an der frischen Luft, joggt mit Leidenschaft am Eilbekkanal oder träumt beim Stand Up Paddling vom Aktivurlaub am Meer. Auf den Mief im Fitti steht sie gar nicht, powert sich lieber regelmäßig beim Ganzkörper-Workout zu Hause aus. Ausgewogen und frisch zu kochen, ist für die 27-Jährige selbstverständlich. Fast Food? Ein No-go. Healthy Life: voll ihr Ding.

Über #BeatYesterday-Autor Fabian K.


Fabian kommt ursprünglich aus Frankfurt am Main und fühlt sich inzwischen rund um den Hamburger Stadtpark zu Hause. Für den 29-Jährigen kann es gar nicht sportlich genug zugehen. Der Judoka startet schon vor seinem Frühstück aus Overnight Oats, Hanfsamen, Leinöl und Obst mit Tabata oder Stretching in den Tag. Abends lässt er in der Muckibude oder im Dojo Dampf ab. Mehr Spaß als Laufen bereiten ihm Bouldern, Bergwandern im Allgäu und Cruisen mit dem Longboard. Sein Ziel: andere motivieren, fitter zu werden und gesünder zu leben!

Veröffent­lichungsdatum: 08.01.2019
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Garmin vívoactive 3
15.02.2018

Idealer Begleiter bei fast jeder Sportart

  • ob Yoga, Cardio oder SUP – die Smartwatch hält mit deinem aktiven Lifestyle Schritt
  • Snowboarden , Crosstraining oder Schwimmen – diese Uhr macht alles mit, ist angenehm zu tragen, praktisch zu bedienen und gut abzulesen.
  • Laufen, Radfahren oder Golfen – bei Outdoor-Aktivitäten zeichnet das integrierte GPS die Distanz, die Geschwindigkeit, die Position und mehr auf.
  • Langlauf, Rudern, Laufbandtraining – wie du deine Fitness verbesserst, liegt ganz bei dir.

zu Garmin.com
Mehr laden
loader