CBD Tropfen in verschiedenen Verpackungen
Cannabidiol wird als Wundermittel angepriesen. Aber was kann der Wirkstoff? © Tinnakorn Jorruang / iStock / Getty Images Plus

Hanf-Hype: Cannabidiol gegen Stress und Schmerzen

Der Wirkstoff Cannabidiol wird als Heilmittel gegen Stress, Schmerzen und Krebs angepriesen. Nachgewiesen ist diese Wirksamkeit nicht. Was können die Blüten der Hanfpflanzen wirklich?

Dichte Rauchschwaden im Amsterdamer Pub, dazu Bob Marley und seine Reggae-Musik – daran denken viele, wenn über Cannabis gesprochen wird. Die Droge gilt als Mittel, das einen beruhigenden Rausch hervorrufen kann. Andere fürchten „Gras“ wiederum als Einstiegsdroge.

Mittlerweile setzen Pharmazeuten und Kosmetikhersteller die Blüten der weiblichen Hanfpflanze anderweitig ein. Mit dem klassischen „Kiffen“ hat der neue Trend Cannabidiol (CBD) aber wenig zu tun. Unternehmen verkaufen immer mehr Öle, Salben oder Sprays, die den Wirkstoff enthalten. Die Präparate sollen Schmerzen lindern, das Wachstum von Krebszellen hemmen oder Stress reduzieren. Als Medikament mit erwiesener Wirkung sind die Produkte jedoch nicht zugelassen. Was können die Wirkstoffe wirklich?

Frau macht sich einen Tropfen CBD in den Kaffee
Ein paar Tropfen in den Kaffee oder ins Müsli. CBD wird vielfältig eingesetzt. © Girts Ragelis / iStock / Getty Images Plus

CBD und THC – die Unterschiede

Zum Verständnis: CBD und Tetrahydrocannabinol (THC) sind chemische Verbindungen, die in der Pflanze Cannabis sativa (Hanf) vorkommen. Sie werden als Cannabinoide bezeichnet. Im Gegensatz zum THC besitzt CBD keine psychoaktive Wirkung. Während CBD auf das gesamte Rezeptorennetzwerk unseres Körpers wirkt, beeinflusst THC vor allem die Nervenzellen des Gehirns und des Verdauungssystems. Dadurch entsteht die bekannte psychoaktive Wirkung.

Auch der Trend-Wirkstoff CBD enthält Spuren von THC, allerdings dürfen die vertriebenen CBD-Produkte einen THC-Anteil von 0,2 Prozent nicht überschreiten. Ansonsten ist das sogenannte Nutzhanf illegal. Von Cannabidiol wird niemand „high“. Der Konsum von CBD kann trotzdem etliche Wechselwirkungen hervorrufen, die Einfluss auf unseren Organismus nehmen. Diese machen CBD-Produkte so beliebt, obwohl nicht genau erforscht ist, welche etwaigen Nebenwirkungen bei regelmäßiger Anwendung drohen könnten.

Angebliche Wirkung

Die CBD-Konzentration liegt bei den meisten Kosmetika und anderen Produkten zwischen zwei und zweiundzwanzig Prozent. Angeblich soll das Erzeugnis der Cannabis-Pflanze folgende Symptome lindern:

Achtung: Keine der hier beschriebenen Wirkungen ist wissenschaftlich nachgewiesen, weshalb Ärzte vom Konsum abraten.

  • Schlafstörungen
  • Angst, Psychosen und Depressionen
  • Muskelkrämpfe und Schmerzen
  • Epilepsie und Krampfleiden
  • Entzündungen
  • Wachstum von Tumoren

Wissenschaftler vermuten, dass CBD nicht allein für einen positiven Effekt bei diesen Leiden verantwortlich ist, sondern lediglich die Wirkung anderer Medikamente verstärken kann. Abgesehen von Erfahrungsberichten gibt es keine validen Studien, die die versprochenen Wirkungsweisen bestätigen.

Einsatz von CBD

Nur bei bestimmten Formen der Epilepsie gilt der therapeutische Nutzen von CBD als gesichert. Das Antiepileptikum ist in Europa seit 2019 zur Behandlung von starker Epilepsie bei Kindern zugelassen. Doch auch hier drohen Nebenwirkungen. Angeblich soll das Medikament die Kalziumkonzentration in den Nervenzellen verändern und so den Leberstoffwechsel beeinflussen. Bei der Einnahme von Epidiolex ist eine regelmäßige Kontrolle der Leberwerte notwendig. Durch die entkrampfende Wirkung ist CBD außerdem ein Bestandteil des Medikaments Nabiximol. Dieses verabreichen Ärzte bei schmerzhaften Krämpfen infolge einer Multiplen Sklerose.

Der Einsatz bei anderen Symptomen wie Entzündungen oder Schlafstörungen entbehrt dagegen jeder wissenschaftlichen Grundlage. Erste Tierversuche zeigten zwar leichte Erfolge, diese lassen sich aber noch nicht auf den menschlichen Organismus übertragen. Ärzte warnen weiterhin vor der Einnahme. Doch obwohl CBD in Deutschland seit einigen Jahren verschreibungspflichtig ist, steigen die Verkaufszahlen.

Forscher betrachtet ein Gefäß mit CBD
Studien, die die positive Wirkung von CBD belegen, gibt es kaum. Ein großer Kritikpunkt am Wirkstoff der Cannabispflanze. © janiecbros / E+ / Getty Images Plus

Schwierige rechtliche Lage

Das „Chemische und Veterinäruntersuchungsamt” (CVUA) in Karlsruhe testete bisher 67 CDB-Produkte. Ein Viertel davon stufen sie als gesundheitsschädlich ein, da sie zu viel THC enthalten. Bereits geringe Dosen CBD können zu einem positiven Ergebnis bei einem Drogentest führen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät ebenfalls vom Kauf ab. Durch den zu hohen THC-Gehalt drohen bei regelmäßiger Einnahme gesundheitliche Schäden.

Die US-amerikanische Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) warnte im Jahr 2020 davor, dass hohe Dosen CBD bereits Schäden verursachen, ehe der Anwender diese bewusst wahrnimmt. Dabei wurde auch das Antiepileptikum Epidiolex untersucht. Die Behörde warnt vor Nebenwirkungen, die so mancher vermeintlichen Wunderwirkung deutlich widersprechen:

  • Leberschäden
  • erhöhtes Risiko für Sedierung bei gleichzeitiger Einnahme von Stoffen, die auf das zentrale Nervensystem wirken
  • Durchfall
  • verringerter Appetit
  • Reizbarkeit und Unruhe
  • Schläfrigkeit

Kaum erforscht und trotzdem auf dem Markt – wie kann das sein? Die Tests zur Marktzulassung sind sehr preisintensiv. Viele Produzenten und Verkäufer verzichten darauf und vertreiben ihre Produkte in einer rechtlichen Grauzone. Sie deklarieren ihre Produkte nicht als neuartig, was Wissenschaftler als höchst bedenklich einschätzen. Die fehlende wissenschaftliche Grundlage zu CBD macht den Verkauf zu einer riesigen Feldstudie. Wie sicher Cannabidiol ist, wird sich erst in den den kommenden Jahren herausstellen.

19.11.2018

Ab sofort entspannt: So streichst du Stress aus deinem Leben

Schluss mit dem Stress! Von „Ohhm Inklusive Urlaub“ über entschleunigtes Essen bis hin zu neuen Vokabeln, mit dem richtigen Know-how wirst du gegen Trubel immun.

Mehr lesen
Frau hat einen Korb voll Löwenzahn in der Hand.
07.11.2017

Die Kraft der Bitterstoffe

Bitter macht vielleicht nicht lustig, aber gesünder. Bitterstoffe kurbeln die Verdauung an, helfen Nährstoffe besser aufzunehmen und unterstützen beim Abnehmen.

Mehr lesen
Veröffent­lichungsdatum: 08.01.2021
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Wie ist deine Meinung zu diesem Thema?
Entspanne mit deinem Forerunner 245 Music
Garmin Forerunner 245 Music Modelle
15.10.2020

Die GPS Laufuhr für ein effektiveres Training mit deinem Laufcoach

Laufe zu deinen Lieblingssongs – ohne Smartphone:

  • speichere bis zu 500 Musiktitel direkt auf der Uhr
  • halte die Playlisten deiner Lieblings-Streamingdienste aktuell
  • trainiere so effektiv wie noch nie, denn mit PhysioCheck behältst du dein Training im Blick
  • lade dir deinen persönlichen Trainingsplan herunter – für den Feierabendlauf oder den Marathon
  • überwache deinen Energielevel und optimiere dein Training

zu Garmin.com

Diskutiere über diesen Artikel

Mehr laden
loader