erg
Suche
Schnarchen kann für den Partner anstrengend sein. | © iStock.com/BartekSzewczyk

Schluss mit Schnarchen und Schlafapnoe: 5 Tricks, wie es klappt

Die Säge im Schlafzimmer muss nicht zum Streitthema in Beziehungen werden. Lies hier, was gegen Schnarchen hilft und was hinter dem Schlafapnoe-Syndrom steckt.

Ein Fünftel aller Frauen und ein Viertel aller Männer tun es laut einer Studie regelmäßig: Sie schnarchen. Dabei kann es verdammt laut im Schlafzimmer werden. Der Rekord liegt bei 93 Dezibel – das entspricht der Lautstärke einer viel befahrenen Autobahn. Otto-Normalo-Schnarcher pendeln sich bei ungefähr 40 Dezibel ein.

Der Clou: Oft bekommen sie selbst nicht mal etwas davon mit. Es wird erst zum Streitthema, wenn getrennte Schlafzimmer zur Diskussion stehen. „In 80 Prozent der Fälle bemerken es die Partner”, sagt Schlafmediziner Dr. Michael Feld, Autor des Buches „Dr. Felds große Schlafschule“ (GU Verlag). Schlaf-Apps wie Snorelab oder Snore Clinic (beide kostenlos für Android/Apple) enttarnen Schnarcher ebenfalls.

Warum es so wichtig ist, zu wissen, ob man schnarcht? Weil nicht nur die Schlafdauer eine Rolle spielt, sondern auch die Schlafqualität. Und die wird durch die Atemstörungen beeinflusst. Nach einem anstrengenden Tag ist der Schlaf in der Nacht eine Art Wellnesskur für das Gehirn. Die Organe haben Zeit, in Ruhe zu werkeln und tanken neue Energie. Besonders für Sportler ist ausgeglichener Schlaf wichtig: Das Gehirn nutzt die Tiefschlafphasen, um Bewegungsabläufe abzuspeichern. Rund sieben bis neun Stunden Schlaf gelten für Erwachsene als gesund.

Wer schnarcht, ist oft müde und hat Konzentrationsschwierigkeiten. | © iStock.com/AndreyPopov

Die Symptome sind vielfältig

Hält man sich an dieses Schlafpensum, wacht jedoch morgens erschöpft auf, können zum Beispiel ein trockener Mund, Kopfschmerzen oder Konzentrationsschwierigkeiten bis hin zu Sekundenschlaf Symptome für das Schnarchen sein. Auch häufige Nasen- und Racheninfekte, Gereiztheit, Libidoverlust oder Sodbrennen werden damit in Verbindung gebracht.

Das sind die Ursachen für Schnarchen

Nur wie entsteht das lästige Geräusch überhaupt? Während man früher von einer verengten Nase ausging, weiß man heute, dass dies nur in 25 Prozent der Fälle zutrifft und gut behandelbar ist. Meistens liegt die Ursache des Schnarchens aber woanders. Es gibt zwei Problemstellen. „Zum einen den Rachen, den wir zum Schlucken und Sprechen brauchen”, erklärt Experte Dr. Feld. „Im Schlaf erschlafft dieser Muskel. So können 1 bis 2 mm kleine Verengungen entstehen, die Turbulenzen in der Luftverwirbelung verursachen und dann flattert das ganze Gewebe. Hauptübeltäter ist allerdings der Zungengrundmuskel. Er fällt in Rückenlage zu weit in den Rachen hinein, und aufgrund der Engstelle schnarchen wir.”

Im Schnitt sind schnarchen mehr Männer als Frauen. | © iStock.com/AndreyPopov

Schlafanalysen zeigen, dass bei Menschen, die stark schnarchen, der Blutdruck und der Puls in der Nacht steigen und die Muskeln zucken. Ein Kraftaufwand für den Körper, der sich eigentlich erholen will. Schlafforscher, so genannte Somnologen, unterscheiden dabei verschiedene Schweregrade des Schnarchens. Gelegentliches Schnarchen, wenn man zum Beispiel Alkohol getrunken hat, ist völlig harmlos. Beim starken Schnarchen, bei dem es zu einer Verengung des Atemwegs kommt, sollte der Arzt weitere Untersuchungen durchführen und die beste Therapie mit dem Patienten individuell besprechen. Nur woher weiß man, ob man schon zu den starken Schnarchern gehört? Ein Anhaltspunkt: Innerhalb von drei Wochen in drei Nächten so laut zu sägen, dass es den Bettnachbar stört oder man gesundheitliche Probleme hat.

Was steckt hinter dem Schlafapnoe-Syndrom?

In manchen Fällen kann sich das Schnarchen über Jahre zu einem obstruktiven Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) entwickeln. Darunter versteht man nächtliche Atemaussetzer mit einem Abfall des Sauerstoffgehalts im Blut – der Körper ist ständig in Alarm-Bereitschaft. Jeder dritte unbehandelte starke Schnarcher entwickelt in seinem Leben eine obstruktive Schlafapnoe. Dr. Feld erklärt: „Durch die vorhandene Engstelle flattert das Gewebe die ganze Nacht. Es leiert immer weiter aus. Dadurch werden Nerven und Muskelfasern geschädigt, und irgendwann ist das Gewebe so schlabbrig, das eine Schlafapnoe entsteht.” Über einen Zeitraum von zehn Jahren erhöht sich das Risiko für Krankheiten wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder Depression.

Sauerstoffmasken waren bisher für Patienten mit Schlafapnoe eine gängige Therapie. | © iStock.com/cherrybeans

Während zur Behandlung des Schlafapnoe-Syndrom bisher eine Sauerstoffmaske zum Einsatz kam, gibt es neuerdings für schwerere Fälle einen Zungenschrittmacher. Das Gerät funktioniert ähnlich wie ein Herzschrittmacher und stimuliert mithilfe eines Impulses den Zungennerv. Die Zunge zieht sich zusammen und blockiert so nicht mehr die Atemwege.

Was gegen Schnarchen und Schlafapnoe hilft

Du fragst dich jetzt, was man gegen Schnarchen tun kann? Damit es gar nicht erst zur Schlafapnoe kommt, helfen diese fünf Tricks:

  1. Auf einige Kleinigkeiten im Alltag zu achten, verbessert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern auch deinen Schlaf: Am besten keinen Alkohol am Abend trinken, da dies die Muskelerschlaffung verstärkt. Auch Rauchen lässt das Gewebe leiden. Gönnst du dir etwas mehr Ruhe und reduzierst Stress, kann das ebenfalls helfen. Je größer die Anspannung tagsüber ist, desto intensiver erschlaffen die Muskeln in der Nacht. Wenn du tagsüber entspannter bist, fällt die Gegenreaktion nicht so heftig aus.
  2. Die Schlafposition ändern: Wer auf dem Rücken schläft, begünstigt das Schnarchen. Besser ist die Seitenlage. Es gibt beispielsweise spezielle Schlafwesten und Gurte, die vibrieren, wenn man auf dem Rücken liegt. Tipp: Einen Tennisball so in den Schlafanzug nähen, dass du nicht auf dem Rücken liegen kannst. Das Kopfteil zu erhöhen bringt laut Experte Dr. Feld hingegen nichts.
  3. Schlaftabletten meiden: Du schläfst zwar schneller ein, aber sie erhöhen die Muskelerschlaffung. Das ist für den Schnarcher kontraproduktiv.
  4. Gewicht reduzieren: 60 Prozent der Schnarcher sind übergewichtig. Mit Sport und gesunder Ernährung kannst du in diesem Fall gegensteuern. Bei Schlafapnoe hilft die Gewichtsreduktion in 50 Prozent der Fälle.
  5. Eine Unterkiefer-Vorschubschiene tragen: Sie sind laut Dr. Feld das effektivste Mittel gegen Schnarchen. Hier hilft dir ein Schlafmediziner weiter. Einen Schlafexperten findest du zum Beispiel über das Verzeichnis der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin.

Du bist musikalisch? Dann ist dieser Extra-Tipp für dich interessant: Studien der Universität Zürich belegen, dass Didgeridoo-Spielen einen positiven Effekt auf Schnarchen und moderate Schlafapnoe hat. Diejenigen, die über vier Monate rund sechs Tage pro Woche für 25 Minuten mit dem australischen Blasinstrument übten, schnarchten weniger als diejenigen in der Kontrollgruppe. Der Grund: Die Technik beim Blasen und die Schwingungen trainieren die Muskelgruppen, die beim Schnarchen beteiligt sind.

© Uwe Schmitz

Unser Experte: Dr. med. Michael Feld


Dr. med. Michael Feld ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Somnologe (DGSM). Er betreibt eine eigene Praxis in Köln. Nach Medizinstudium, Promotion und Ausbildung in verschiedenen Kliniken und Praxen auf Sylt und in Köln hat er sich auf die ganzheitliche Behandlung von allgemein medizinischen Krankheitsbildern sowie auf Schlaf-, Stress- und Burn-out-Störungen spezialisiert. Er ist Autor mehrerer Sachbücher.

Buch / Literatur

© GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH

Dr. Felds große Schlafschule (GU Verlag) enthält viele Tipps und Tricks, wie man wieder zu einem erholsamen Schlaf findet.

© privat

Über #BeatYesterday-Autorin Bianca Leppert


Bianca Leppert hängt oft so tief in ihren Geschichten zu Lifestyle- und Gesundheitsthemen drin, dass sie zum Beispiel bei der Recherche über Minimalismus gleich selbst den ganzen Schrank ausräumt … und ihre Freunde mit ansteckt. Außerdem hat sie eine Schwäche für Ratgeber und wühlt sich gerne mal innerhalb von ein paar Tagen durch das gesamte Buch.

Veröffent­lichungsdatum: 05.02.2019
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,001
Loading...
Garmin fēnix 5 Plus-Serie
17.04.2018

Karten, Musik, Garmin Pay - die perfekte Trainingsuhr

  • liefert dir jederzeit eine punktgenaue Positionsbestimmung auf der integrierten Karte
  • schlägt dir Routen nach deinen Vorlieben vor
  • speichert bis zu 500 Lieblingssongs direkt auf der Uhr und motiviert dich mit den Beats bei deinen Aktivitäten
  • ist deine Kreditkarte: Mit der Uhr kannst du bargeld- und kontaktlos bezahlen
  • robust, kratzfest, wasserdicht – der perfekte Begleiter drinnen und draußen

zu Garmin.com
Mehr laden
loader