Running

Für die rennen, die nicht mehr laufen können

Beim Wings For Life World Run rennen weltweit Läufer:innen für den guten Zweck. Interessierte können via App an dem virtuellen Wettbewerb teilnehmen und Teamkolleg:innen von prominenten Sportler:innen werden.

Teilen
0

Das Letzte, was Lukas Müller sah, ehe es für ihn plötzlich ein altes und ein neues Leben gab, war eine weiße Wand aus Schnee und Eis. Müller, seit seiner Kindheit Skispringer, hatte beim Skifliegen am Kulm (Steiermark) die Kontrolle über sein Material verloren. Mit voller Wucht schlug er auf den Hang auf. Die Tragweite seines Unglücks verstand Lukas bereits unmittelbar nach einem kurzen Moment der Schockstarre: Trotz des Aufpralls spürte er fast keine Schmerzen. Er fühlte nichts. Wirklich gar nichts.

Aus Gründen. Lukas Müllers Rückenmark wurde beim Aufschlag irreversibel verletzt. Er erlitt eine Querschnittslähmung. Aus dem Skiflieger wurde ein Rollstuhlfahrer. Seine Geschichte vom Stürzen und Wiederaufstehen hat Lukas Müller für #BeatYesterday.org aufgeschrieben.

Viele sind betroffen

So wie Müller geht es in Mitteleuropa hunderttausenden Betroffenen. Allein in Deutschland erleiden pro Tag etwa sechs Menschen eine Querschnittslähmung, meistens sind Arbeits- oder Sportunfälle die Ursache. Eine komplette Heilung ist bislang nicht möglich. Doch beweisen Athlet:innen wie Lukas Müller, Rollstuhlbasketballerin Svenja Mayer oder Rollstuhlsurfer Johannes Grasser, dass durch hartes Training eine Rückkehr in den sportlichen Alltag gelingen kann.

Auch Interessant

Damit die Diagnose Querschnittslähmung irgendwann ihren Schrecken verliert und heilbar ist, wurde der sogenannte Wings For Life World Run etabliert. Veranstaltet wird dieses Event von der Stiftung für Rückenmarksforschung. Am 9. Mai 2021 werden um 11:00 Uhr Weltzeit (13:00 Uhr mitteleuropäische Zeit) unzählige Profi- und Freizeitläufer:innen sowie Rollstuhlfahrer:innen parallel für die Mission „Querschnittslähmung heilen” starten. Pandemie bedingt fallen die großen gemeinsamen Veranstaltungen in der DACH-Region aus. Dafür können die Athlet:innen für sich laufen und via App im Renngeschehen mitmischen.

Über die ConnectIQ-App kannst du dir das digitale Catcher Car auf deine Smartwatch laden. Dafür musst du im IQ-Shop die Funktion „Wings For Life Catcher Car Distance“ installieren. Anschließend kannst du das Display deiner Uhr so konfigurieren, dass du während des Laufs das Verfolgungsfahrzeug im Blick behältst. Deine Garmin-Smartwatch zeigt dir dann nicht nur Puls, die eigene Pace und die zurückgelegte Distanz an, sondern verrät dir über ein alternatives Datenfeld, wie viel Vorsprung du auf das Catcher Car hast. Auch kannst du dir individuelle Alarme einstellen, die dich warnen, sobald das Catcher Car dir nahe kommt.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube. Zukünftig werden alle Inhalte von YouTube direkt angezeigt

Inhalt laden

In einem Team mit Florian Neuschwander

Für 20 Euro Startgeld (geht komplett an die Stiftung Wings For Life) können die Mitmachenden von überall aus an dem virtuellen Rennen teilnehmen. Dafür brauchen sie in diesem Jahr die Wings For Life World Run App, mit der am Wettkampftag die gelaufene Distanz erfasst wird, und möglichst flinke Füße. Denn auch bei diesem etwas anderen Wings For Life Run wird das sogenannte Catcher Car nach 30 Minuten die Verfolgung aufnehmen und mit der Zeit alle Starter:innen einholen. Dafür erhöht das digitale Fahrzeug in regelmäßigen Abständen seine Geschwindigkeit. Erst wenn die letzten Laufenden eingeholt sind, ist das Rennen vorbei.

Ein Praxisbeispiel

Wer 15 Kilometer schaffen will, hat dafür etwa 1 Stunde und 31 Minuten Zeit und muss eine Pace von 6,07 km/h rennen. Wer diese Durchschnittsgeschwindigkeit nicht durchhält, wird vorher eingeholt und die App stoppt die Distanzmessung. Die besten Läufer:innen schaffen bei dieser Verfolgungshatz über 90 Kilometer. Da das Catcher Car sein Tempo unermüdlich erhöht, gibt es auch für die flinksten Teilnehmenden kein Entkommen.

Beim Wings For Life World Run können die Läufer:innen einem Team beitreten. Populäre Sportler:innen wie Laufband-Weltrekordler Florian Neuschwander fungieren als Teamkapitän:innen. Auch andere Top-Athlet:innen wie Langstreckenläufer Peter Herzog oder Ultraradfahrer Michael Strasser schnüren ihre Running Sneaker für die gute Sache und wollen mit der Garmin-Smartwatch am Handgelenk möglichst viele Kilometer machen. Florian, Michael und Peter haben #BeatYesterday.org erklärt, warum ihnen der Wettbewerb besonders wichtig ist.

Florian Neuschwander, Weltrekordhalter und Lauffluencer

„Den Wings For Life World Run unterstütze ich seit 2015. Mit meinem „Run with the Flow-Team“ erreichten wir seit 2016 jedes Jahr den ersten Platz in der globalen Wertung. Das wollen wir dieses Mal wieder schaffen. Momentan sind wir mit rund 1.300 Teilnehmer:innen das zweitgrößte Team weltweit. Da geht noch was! In der Einzelwertung bin ich bisher auf den Plätzen sechs bis drei gelandet. Dieses Jahr soll es mindestens der zweite werden. Das wäre genial.

Zuallererst geht es mir bei diesem Rennen um den guten Zweck. Wir wollen wieder viele Läufer:innen motivieren mitzumachen. Bisher hatte mein Team in jedem Jahr über 1.000 Mitglieder, die Spenden für die Stiftung gesammelt haben. Das ist mir wichtig! Denn mir bedeutet das Laufen alles und es wäre ein Schock, wenn ich es plötzlich nicht mehr könnte. Deshalb laufe ich für alle, die in irgendeiner Form gehandicapt sind. Das ist für mich die größte Motivation.“

Florian Neuschwander beim Aufstellen seines Weltrekords auf dem Laufband
Florian Neuschwander rannte auf dem Laufband zum Weltrekord über 100 Kilometer. © Pushing Limits / Garmin

Michael Strasser, extremer Extremradfahrer

„Mich motivieren bei diesem Lauf das Konzept und die Charity dahinter. Die Idee mit dem Catcher Car ist genial. Mit diesem Modus ist es gelungen, Laufanfänger:innen und professionelle Athlet:innen an dieselbe Startlinie zu bringen.

Über die Jahre durfte ich beim Wings For Life World Run einige Rollstuhl-Athlet:innen kennenlernen. Aufgeben ist für sie keine Option. Das motiviert mich. Diese Menschen haben im Rollstuhl lernen müssen, dass die Gesundheit das oberste Gut ist. Als gesunder Athlet vergesse ich das manchmal. Bei diesem Event werde ich daran erinnert, dass es eben nicht selbstverständlich ist, fit und mobil zu sein.”

Michael Strasser beim Laufen
Michael Strasser ist für seine extremen Rad-Unternehmungen bekannt. Für die gute Sache schlüpft er trotzdem in die Laufschuhe. © Markus Frühmann

Judith Wyder, Laufcoach

„Der Lauf ist für mich ein wichtiger Teil meiner Saison. Sonst laufe ich immer für mich, jetzt renne für andere, dafür, dass ihnen bald geholfen werden kann. Dass ich für die Rückenmarksforschung laufen darf, ich einen ganz kleinen Beitrag leiste, motiviert mich sehr.

Als ausgebildete Physiotherapeutin bin ich mit dem Thema Querschnittslähmung vertraut, ich habe mit Betroffenen zusammengearbeitet. Wie diese Menschen durch Höhen und Tiefen gehen, wie hart sie für kleine Schritte arbeiten und wie man ihnen Kampf auch ansieht, wenn die Muskeln krampfen – diese Szenen haben mich bewegt und nachdenklich gemacht. Wir Gehende können uns von dieser Stärke eine Scheibe abschneiden! Als ich einmal einen Rollstuhlfahrer beim Wings For Life World Run bei einem steilen Anstieg über die Kuppe helfen durfte, war das ein sehr intensiver Moment für mich.

Außerdem ist der Lauf mit seinem besonderen Format eine nette Abwechslung in einer ansonsten dicht getakteten Saison. Ich habe dieses Mal eine eigene Crew und darf mit Läufer:innen für das „Judith Wyder Running-Coach Team” rennen. Wie viele wir am Ende sein werden und wie weit wir kommen – für mich ist das nicht das Wichtigste. Ich möchte, dass einfach viele mitmachen und wir eifrig Spenden sammeln.”

Judith Wyder beim Laufen
Judith Wyder ist Lauftrainerin und führt ihr eigenes Team in den Wings For Life World Run. © Romina Amato

Peter Herzog, Langstreckenläufer aus Österreich

„Wenn ich mit meiner großen Leidenschaft für das Laufen auch noch etwas Gutes für andere Menschen machen kann, dann bin ich immer gern dabei!

In diesem Jahr starte ich für das Team OESV Biathlon und für Philipp Kuttin. Philipp war Nordischer Kombinierer, er sprang von der Skisprungschanze und flog als Skilangläufer förmlich über die Loipe. Seit einem Unfall ist er querschnittsgelähmt. Sein Schicksal hat mich berührt.

Bei diesem Rennen laufe ich für kein Zeit- oder Distanzziel, sondern für Menschen, die sich hart ins Leben zurückkämpfen mussten. Für die es vermutlich nichts Schöneres geben würde als eine Laufrunde. Ich möchte an diesem Tag meinen kleinen Beitrag dafür leisten, dass wir Querschnittslähmungen irgendwann heilen können.”

Peter Herzog beim Trailrunning
Peter Herzog läuft dieses Mal nicht für die Bestzeit, sondern für Menschen. © Johannes Langer
Auch Interessant

Garmin Forerunner-Serie – laufe 10 km oder den Ironman

Garmin Forerunner Serie
25.02.2021

Eine Laufuhr, die so tickt wie du

Für jeden Läufer die passende Laufuhr:

  • perfekt abgestimmt auf dein Level, deine Ansprüche und deine Interessen – egal, ob Ironman oder Marathoni
  • Joggen, Laufen, Sprinten, Ballern – der Begleiter an deinem Handgelenk unterstützt dich, dein Ziel zu erreichen
  • vom benutzerfreundlichen Trainingspartner bis zum hochfunktionalen Multisport-Experten mit erweiterten Leistungswerten
  • geeignet für jedes Tempo, jeden Läufer und jedes Handgelenk

zu Garmin.com
Hannes Hilbrecht

Hannes Hilbrecht, Baujahr 93, schrieb vor #BeatYesterday für zahlreiche Online- und Printmedien. Sein Highlight: Ein Date mit LeBron James. Beim Schreiben hält er es wie seine Oma: Kein Leser soll hungernd den Tisch verlassen müssen.

Mehr Infos
Meinungen

Diskutiere über diesen Artikel und schreibe den ersten Kommentar:

Jetzt mitdiskutieren
Keine Kommentare

Diskutiere über diesen Artikel