LifestyleWork

Homeoffice #8: Zurück zu den Wurzeln

Ich bin genervt. Von der Situation, von meiner Wohnung – von allem. Draußen? Das gibt es nur noch in meiner Fantasie. Das werde ich heute ändern.

Teilen
0

Ich bin gefangen. Gefangen zwischen schlechten Gerüchen und alten Socken. So muss es sich im Gefängnis anfühlen. Kein Körperkontakt. Das Rausgehen ist weitestgehend eingeschränkt. Einzelhaft Homeoffice. Der Lagerkoller hat mich erwischt. Eigentlich bin ich gern in meiner Wohnung. Eigentlich.

Was ich noch mit Ironie verarbeite, kann für andere Menschen deutlich belastender sein. Die psychischen Symptome und Folgen eines Lagerkollers sind ernst. Schlaflosigkeit, Frustration oder mentale Erschöpfung drohen. Wer unter der Situation arg leidet, kann sich Hilfe suchen. Auf einer Online-Plattform bieten Psychologen und Life Coaches eine halbe Stunde kostenlose Beratung an. Über Skype, Zoom, Hangouts oder sogar Whatsapp. Danke Digitalisierung!

Zum Glück darf ich momentan noch meine Wohnung verlassen. Ich möchte etwas Neues ausprobieren und einfach mal draußen im Freien arbeiten. Alleine die Vorstellung belebt mich. Für meine nächste Kolumne suche ich mir einen abgelegenen Platz im Wald. Ich tausche meinen ergonomischen Stuhl und Schreibtisch gegen eine Holzbank. Back to the roots – zurück zu den Wurzeln. Oder: Arbeiten auf Eiche rustikal.

Das hilft. Die frische Luft beflügelt mich. Inspiriert werde ich von der Kulisse des Waldes. Das Gezwitscher verschiedener Vögel tut mir gut. Ich sehe Meisen und Meisen. Aus mir wird kein Ornithologe, also kein Vogelkundler mehr. Meinen Text beende ich nach zwei Stunden. Erfolgreicher Ausflug. Danke Natur. Waldbaden ist immer eine gute Idee.

Doch ich kehre nicht allein heim. Mein unliebsames Mitbringsel ist eine Zecke. Sie hat sich über meinem Knöchel festgebissen. Wenigstens hängt dieser Tage überhaupt irgendjemand an mir. Lustig ist das trotzdem nicht. Zu Corona gesellt sich nun die Borreliosegefahr, eine langwierige und tückische Erkrankung. Die Zecke wird rasch filigran entfernt und ich sehe mir das Biest an. Ich google kurz „Zecke als Haustier”, verwerfe den Gedanken aber schnell. Bleibe ich eben allein.

Mit meinen Tipps für die 10.000 Schritte indoor bist du auch eine Weile beschäftigt.

Wer keinen Wald vor Haustür hat oder in Quarantäne ist, sollte sich mental fordern, empfehlen Experten. Ablenkung vom Alltag tut gut. Ich gehe jetzt meine „das wollte ich schon immer machen”-Projekte an. Bereite mich aufs Reisen nach der Krise vor und lerne die Sprache eines meiner Wunschländer. Mein dilettantisches Französisch wird jeden Tag besser. In diesem Sinne: Arrivederci.

Garmin Forerunner-Serie

Garmin Forerunner Serie
21.11.2018

Eine Laufuhr, die so tickt wie du

Für jeden Läufer die passende Laufuhr:

  • perfekt abgestimmt auf dein Level, deine Ansprüche und deine Interessen
  • ob Walken, Joggen, Laufen, Sprinten, Ballern – der Begleiter an deinem Handgelenk unterstützt dich, dein Ziel zu erreichen
  • vom benutzerfreundlichen Trainingspartner bis zum hochfunktionalen Multisport-Experten mit erweiterten Leistungswerten
  • geeignet für jedes Tempo, jeden Läufer und jedes Handgelenk

zu Garmin.com
Kevin Berg

Kevin Berg, Jahrgang 1993, studierte Journalismus in Berlin, ehe es ihn nach Schwerin verschlug. Wann immer der gebürtige Neubrandenburger Zeit findet, verfolgt er in diversen Medien alle möglichen Sportarten. Seit Kevin neun Jahre alt ist, steht er selbst regelmäßig in der Sporthalle und trainiert Qwan Ki Do, eine asiatische Kampfkunst.

Mehr Infos
Weitere Themen
Meinungen

Diskutiere über diesen Artikel und schreibe den ersten Kommentar:

Jetzt mitdiskutieren
Keine Kommentare

Diskutiere über diesen Artikel