Outdoor

Höhenflug: Mit dem Flyboard aus dem Wasser abheben

Wie ein Superheld hoch über dem Wasser schweben – mit einem Flyboard erhebst du dich spektakulär in die Lüfte. So funktioniert Flyboarden.

Teilen

Adrenalin-Push von unten: Mit Wasserdruck abheben

War hier Daniel Düsentrieb am Werk? Der Traum vom Fliegen wird wahr – du stellst dich auf das Flyboard, schnallst deine Füße fest und kannst abheben, zehn Meter hoch über der Wasseroberfläche schweben, dich in der Luft drehen und sogar ins Wasser ein- und wieder auftauchen.

Ein Flyboard, auch Jetboard genannt, wiegt bis zu 40 Kilogramm. Charakteristisch für das Funsport-Gerät sind der dicke Wasserschlauch und die beiden Wasserdüsen unter dem Brett. Über den Schlauch wird das Wasser zugeführt, der Rückstoß der Wasserstrahlen aus den beiden Düsen katapultiert den Flyboarder hoch in die Luft.

Wassersport extrem: Beim Flyboarden die Schwerkraft austricksen. | © iStock.com/Olgabatone

Wahnsinns-Ritt: Fliegen mit Flyboard

Flyboarding startet im Wasser. Deine Beine sind leicht angewinkelt, deine Muskeln angespannt. Der Wasserstrahl aus der Düse drückt dich nach oben, du hältst dagegen und steigst automatisch auf.

Steuern kannst du über die Neigung der fixierten Füße. Mitunter halten Flyboarder in jeder Hand einen Griff mit Wasserdüse, um damit zusätzlich zu lenken. Nach fünf bis zehn Minuten haben die meisten den Dreh raus und können sich stabil und relativ ruhig auf einer Stelle in der Luft halten.

Ein Trainer auf einem Jetski begleitet dich, das Flyboard ist über einen langen Schlauch mit dem Jetski verbunden. Das ist vergleichbar mit einem Feuerwehrschlauch am Hydranten. Der Coach reguliert den Wasserdruck. Je stärker der Druck, desto höher fliegst du. Profis regulieren den Druck über eine Fernbedienung in der Hand selbst, machen Saltos, tauchen ins Wasser und schießen wie ein Delfin wieder heraus. Das erfordert eine Menge Koordination, Körperspannung und Kraft in den Oberschenkeln. Gefährlich ist Flyboarden grundsätzlich nicht, aber du solltest möglichst nicht mit dem Rücken oder Bauch flach auf dem Wasser aufklatschen. Helm und Schwimmweste zur Sicherheit sind ratsam.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube. Zukünftig werden alle Inhalte von YouTube direkt angezeigt

Inhalt laden

Schwerkraft austricksen: Wo du ein Flyboard ausprobieren kannst

Ab circa 70 Euro bist du bei einem Einführungskurs dabei, ein halbstündiger Flug kostet um die 150 Euro. Ausprobieren ist in jedem Fall empfehlenswert, bevor du einige Tausend Euro in ein eigenes fliegendes Brett investierst – den Jetski für den obligatorischen Wasserstrahl noch nicht mit eingerechnet. Flyboarden kannst du unter anderem hier antesten:

Flyboard Air: Mit Düsenkraft in die Lüfte

Hast du schon mal vom Flyboard Air gehört, einem sogenannten Hoverboard? Na, klingelt es? Du erinnerst dich bestimmt an den Science-Fiction-Klassiker „Zurück in die Zukunft II“, als Filmheld Marty McFly sich ein rosafarbenes Hoverboard schnappt, das Skateboard der Zukunft, und damit durch die City flüchtet, dabei auch flach über das Wasser schwebt. Mit diesem Filmspielzeug hat das Flyboard Air wenig gemein. Die Weiterentwicklung des Flyboards ähnelt eher einem Jetpack: Das Flyboard Air hat einen Düsenantrieb mit vier Turbinen und fliegt bis zu 150 Stundenkilometer schnell. Für Einsteiger ist das gar nichts.

So spektakulär lässt es sich mit dem Düsen-Board abheben:

Mit dem Laden des Inhalts akzeptierst Du die Datenschutzerklärung von YouTube. Zukünftig werden alle Inhalte von YouTube direkt angezeigt

Inhalt laden

Fenix 6-Serie

Garmin Wearables
04.09.2019

Entdecke das Beste in dir: Fenix 6 • Fenix 6 PRO • Fenix 6 SAPPHIRE

Geht mit dir durch jedes Abenteuer:

  • zahlreiche Sport- und Outdoor-Apps für alle deine Aktivitäten
  • finde deinen Weg – mit GPS, Kompass, Höhenmesser, Streckennavigation, Trackback
  • mit einer Akkupower, die auch lange Touren mitmacht
  • entdecke smarte Features wie Garmin Pay zum bargeld- und kontaktlosen Bezahlen mit der Uhr
  • edles, robustes Design – und mit den Quickfit-Wechselarmbändern passt du deine Garmin schnell jeder Situation an – zum Sport, beim Meeting oder Dinner

zu Garmin.com
Redaktion

Vielfältig und divers wie unsere Themen - die Redaktion von #BeatYesterday.org sind Journalist:innen, Autor:innen, Podcaster:innen, Lektor:innen, Fotograf:innen... Uns alle eint: Wir lieben unseren Job. Wir brennen für die Themen, die wir euch auf #BeatYesterday.org präsentieren. Wir wissen, worüber wir schreiben. Denn auch wir sind Sportler:innen die laufen, reiten, segeln, tauchen; sind Nerds am Herd und Foodies von Kopf bis Bauch; sind Mütter und Väter und achten auf uns, aber vor allem auf das, was wir unseren Kindern hinterlassen wollen: Eine intakte Welt. #BeatYesterday ist unser Antrieb, all das jeden Tag besser zu machen.

Mehr Infos
Weitere Themen