erg
Suche
© iStock.com/mihtiander

Radtour-Ausrüstung: Die Packliste für deine Radreise

Wer klug packt und in eine leichte Radtour-Ausrüstung investiert, hat mehr Spaß auf der Radreise. Equipment, das mitmuss – eine Packliste zum Abhaken findest du hier.

1. Packtaschen

Genügend Stauraum auf der Radreise: Für den Transport des Reisegepäcks sind wasserdichte Gepäcktaschen essenziell. Die gängigsten Möglichkeiten:

  • Zwei Packtaschen hinten
  • Kleine Lowrider-Packtaschen vorn
  • Bei Bedarf Packrolle hinten
  • Eventuell Rucksack mit Regenschutz

Wenn du auf dem Rennrad unterwegs ist, kannst du einen praktischen Rennrad-Gepäckträger an die Sattelstütze anbringen und so auch hinten eine Packtasche oder –rolle transportieren. Die Karte verstaust du im Sichtfenster der Lenkertasche und hast sie so immer im Blick. Wichtig: Achte beim Packen darauf, dass das Gewicht gleichmäßig verteilt ist.

2. Bekleidung

  • Radhose, kurz oder lang
  • Trikot, kurzarm und langarm
  • Radsocken und Unterwäsche
  • Armlinge, Beinlinge
  • Microfasertuch
  • Regenhose, Regenjacke
  • Fahrradhandschuhe
  • Fahrradhelm
  • Sonnenbrille
  • Alltagsschuhe
  • Alltagsklamotten

Der Hauptteil der Bekleidung in deiner Radtour-Ausrüstung sollte aus Radklamotten bestehen. Bei der Hose ist es wichtig, dass du in ein ordentliches Polster investierst. Im Sommer reicht eine kurze Fahrradhose. Solltest du frieren, kannst du Beine und Arme mit Bein- und Armlingen schützen und dir ein Tuch unter den Helm oder um den Hals binden. Für Reisen im Winter solltest du in eine gute lange Hose investieren. Die kostet etwas mehr, lohnt sich aber. Trage unbedingt ein spezielles Radunterhemd und packe Wechselwäsche ein. Vor schlechter Witterung schützen Regenjacke und -hose. Für die Abende packst du einige wenige Alltagsklamotten und Schlafsachen ein. 

3. Dokumente und Unterlagen

  • Tourenkarten und Reiseführer
  • Personalausweis oder Reisepass 
  • Bargeld, EC-, Kreditkarten

Tipp: Viele Reiseunterlagen, wie zum Beispiel Buchungsbestätigungen und Karten, kannst du digital auf deinem Smartphone mitnehmen. Pass, Geld und EC-Karte müssen aber unbedingt mit auf die Packliste.

4. Reiseapotheke

Wenn du nicht gerade in einsamen Gegenden unterwegs bist, bekommst du die meisten Medikamente bei Bedarf vor Ort. Du musst also nicht die gesamte Hausapotheke einpacken. In die Radtour-Ausrüstung gehören vor allem Mittel zur Erstversorgung, beispielsweise:

  • Erste-Hilfe-Set
  • Schmerztabletten
  • Insektenschutzmittel
  • Desinfektionsmittel

5. Pflegeutensilien

Hier solltest du genau überlegen, was du brauchst oder zweckentfremden kannst. Statt mit Waschpaste lassen sich schmutzige Klamotten zum Beispiel auch mit Shampoo waschen. Ist es nötig, dich auf der Tour zu rasieren? Brauchst du After-Sun-Lotion? Minimiere die Pflegeutensilien auf das Wesentliche. Unverzichtbar sind dagegen eine Fettcreme, die gegen Wundreiben schützt, Sonnenschutz und Toilettenpapier. So könnte eine Packliste für die Radreise entsprechend aussehen:

  • Duschgel und Shampoo, noch besser: ein 2-in-1-Produkt
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Kamm
  • Fettcreme
  • Sonnenschutzmittel
  • Toilettenpapier
© iStock.com/gpointstudio

6. Fahrradequipment

  • Ersatzschlauch
  • Flickzeug
  • Werkzeug (Minitool)
  • Mini-Luftpumpe
  • Trinkflaschen

In eine vollständige Radtour-Ausrüstung gehören unbedingt Utensilien, die dich vor Pannen schützen oder mit denen du dir in der Not behilfst. Viele Werkzeuge gibt es in kleiner und leichter Ausführung. Den Ersatzschlauch kannst du auch per Klebeband am Sattelrohr befestigen. Wenn du mal eine größere Panne haben solltest, weist dir dein GPS-Gerät den Weg zur nächsten Fahrradwerkstatt.

7. Campingutensilien

Klar, du sparst Gewicht, wenn du in Pensionen oder Hotels übernachtest. Wenn du auf Camping stehst oder Geld sparen möchtest, stockst du die Radtour-Ausrüstung auf. Mit ins Gepäck gehört Trockennahrung, falls du mal keinen Supermarkt findest. Müsliriegel und spezielle Energie-Gels geben unterwegs Kraft.

  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Zelt
  • Handtuch
  • Reisekocher
  • Besteck und Geschirr
  • Trockennahrung

8. Elektronische Geräte

Wer sich einmal vom Fahrradcomputer, zum Beispiel dem Garmin Edge, den Weg zeigen ließ, wird nicht so schnell auf das Gerät verzichten wollen. Zu hilfreich und praktisch sind die Karten- und Routenfunktionen, die dich auch bei Dunkelheit sicher zum Ziel führen. Das Edge wird per Halterung an den Lenker montiert. Weil nicht immer eine Steckdose für deine elektronischen Helfer in Reichweite ist, empfiehlt sich ein externes Ladegerät.

  • Smartphone und Ladegerät
  • Externes Ladegerät
  • GPS-Fahrradcomputer und Ladegerät
  • Stirnlampe
  • Ladegerät oder Batterien für die Beleuchtung
  • Eventuell Ersatz-Akkus für E-Bike

(Foto: iStock.com/mihtiander, iStock.com/gpointstudio)

Veröffent­lichungsdatum: 28.08.2016
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Garmin Edge 1030
19.04.2018

Ultimativer Fahrradcomputer für Experten

  • Neben Datenaufzeichnung/anzeige, umfangreiche Navigationsmöglichkeiten
  • Touchscreen – 3,5″ Zoll helles und drehbares Touchscreen-Display, handschuhfreundlich
  • Umfangreiche Navigationsfunktionen – wie RoundTrip Routing oder Popularity Routing auf vorinstallierter Europa Fahrradkarte
  • Performance Analyse – VO2max., Stress Score Erholungsratgeber, FTP, Zeiten in HF-Bereichen

zu Garmin.com
Mehr laden
loader