erg
Suche
Schluss mit den Warmduscherzeiten, verpass dir den Kältekick! | © iStock.com/vadimguzhva

Kalt duschen: Warum der eisige Start in den Tag so gesund ist

Manche Dinge fühlen sich schlecht an, sind aber richtig gut für dich – kalt duschen zählt dazu. Schluss mit den Warmduscherzeiten, verpass dir den Kältekick!

Es stimmt: Kalt duschen ist gesund

Bereits der Priester Sebastian Kneipp machte sich im 19. Jahrhundert für kalte Waschungen stark. Seine Theorie: Durch die regelmäßige kühlende Kur wird der menschliche Körper abgehärtet. Dein Immunsystem macht also nicht so schnell schlapp, wenn die nächste Erkältungswelle dein Umfeld lahmlegt. Die Wissenschaft bestätigt das: So zeigt zum Beispiel eine britische Studie, dass sich eine Wassertherapie positiv auf die Immunabwehr auswirkt.

Was passiert dabei eigentlich im Körper? Wenn Menschen kalt duschen, verengen sich ihre Blutgefäße. Sie erfahren einen regelrechten Schock, holen tiefer Luft, wodurch sie mehr Sauerstoff zu sich nehmen. Insgesamt verbessert sich die Durchblutung der Organe, was sich wie ein richtiger Energiebooster anfühlt. Genug Gründe, um deinen inneren Schweinehund zu überwinden, meinst du nicht? Weiterer Vorteil: Schnarchnasen sind danach auf jeden Fall munter!

Kalt duschen lohnt sich doppelt: Es ist gesund und macht schön. | © iStock.com/vadimguzhva

Kalt duschen sorgt für schöne Haut und Haare

Eine gewagte These, aber sie fußt auf logischen Prinzipien. Wenn du zu heiß duschst, entziehst du deinem Körper Feuchtigkeit. Die Folgen sind nicht selten strohiges Haar und trockene Haut. Mit einer kühlen Wasserbrise bewirkst du Gegenteiliges: Der natürliche Schutzfilm deiner Haut bleibt erhalten, weil sich die Poren deiner Haut verschließen. Falten und Spliss haben so keine Chance.

Kalt duschen hilft beim Abnehmen

Wenn du dir nach der Weihnachtszeit zu viele Kalorien angefuttert hast, dann dusch dich mit kaltem Wasser schlank. Kein Scherz, das soll wirklich helfen. Kaltes Wasser aktiviert deine braunen Fettzellen. Die fungieren als kleine Verbrennungsmotoren. Sie heizen deine Zellen an und verbrauchen dafür Kalorien. Australische Forscher sind der schlankmachenden Zitterpartie auf den Grund gegangen. Dabei kam heraus: Eine Viertelstunde in der Kälte ausharren ist ähnlich kräftezehrend, wie eine ganze Stunde gemäßigtes Radfahren! Dennoch solltest du auf solch lange Kältepartien besser verzichten – das könnte zu heavy für deinen wärmeverwöhnten Körper sein.

Nach dem Schock die Entspannung: Kalt duschen senkt den Stresspegel

Kalt duschen ist außerdem gesund für deine Nerven. Du kannst deine Stimmung maßgeblich steigern, wenn du morgens mit Wechselduschen startest. Dein sympathisches Nervensystem wird aktiviert und Beta-Endorphine sowie Noradrenalin steigen im Blut an. Das Ergebnis: Du fühlst dich nach der kalt-warmen Dusche pudelwohl in deiner Haut.

Kalt duschen: So geht's leichter

„Ins kalte Wasser zu springen“ ist in mancherlei Hinsicht eine geniale Sache, aber nicht, wenn du dauerhaft kalt duschen willst. Die Gefahr ist groß, dass es durch den unangenehmen Kälteschock bei einem einmaligen Erlebnis bleibt. Besser ist, erst einige Körperteile ans kühle Nass zu gewöhnen und sich dann hochzuarbeiten.

Beginne also wie gewohnt warm zu duschen und kühle dann zunächst deinen rechten Fuß, dann den linken, deine Oberschenkel, Arme, Schultern, bis du irgendwann alle Körperteile durchhast und dich komplett kalt abbraust. Falls du dich fragst, wie lange du dich quälen musst: ein bis zwei Minuten solltest du schon durchhalten, um dich wirklich in die Riege der Kaltduscher einzureihen. Übrigens: Bei der Wechseldusche ist es entscheidend, dass du warm beginnst und anschließend kalt duschst. Den Turnus wiederholst du nochmal. Die Wirkung: Deine Blutgefäße weiten und verengen sich abwechselnd.

Nach der Sauna ins kühle Nass steigert die Lebenserwartung. | © iStock.com/shironosov

Kalt duschen nach dem Sport?

Nach dem Sport unter die heiße Dusche zu springen, ist Genuss pur. Tatsächlich hilft eine warme Dusche ähnlich wie der Saunagang bei der Regeneration, weil die Durchblutung gefördert wird. Jeder hat seine ganz eigenen Vorlieben, um nach einem anstrengenden Workout wieder runterzukommen und Muskelschäden zu minimieren.Ist es aber womöglich noch besser, nach dem Sport kalt zu duschen? Jein. Nach dem Training ist dein Körper geschwächt und anfälliger für Krankheitserreger. Insbesondere, wenn du Handball, Basketball oder einen anderen Kontaktsport spielst, bist du nach dem Spiel erstmal übersät mit verschiedenen Bakterien. Damit kommt der menschliche Körper eigentlich gut zurecht, aufpassen solltest du jedoch trotzdem.

Eine kalte Dusche oder Wechselduschen stärken normalerweise das Immunsystem. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn dein Immunsystem geschwächt ist – wie eben nach ermüdendem Sport oder bei einer Erkältung. Dann besteht die Gefahr, dass sich Krankheitserreger in deinem Körper austoben. Deshalb solltest du in solchen Fällen von einer radikalen Erfrischung absehen.

Dennoch finden Kältebehandlungen nach dem Sport beispielsweise unter Turniersportlern Anwendung. Davon erhoffen sie sich, Entzündungsprozesse im Körper verhindern zu können. Der Muskelkater wird minimiert und die Regeneration verbessert, sodass das Turnier ohne nennenswerte Leistungseinbußen fortgeführt werden kann. Allerdings sind das professionelle Sportler, deren Körper an derartige Belastungen gewöhnt sind. Und selbst die tragen Muskelschäden davon. Hobbysportlern ist deshalb von einer kalten Dusche nach dem Sport abzuraten.

Und die kalte Dusche nach der Sauna?

Finnische Forscher haben herausgefunden, dass Saunagänge zu einer erhöhten Lebenserwartung führen, wenn nach dem Saunagang ein Kaltbad folgt. Dies sollte allerdings regelmäßig der Fall sein – wer damit erst kurz vor der Erkältungszeit anfängt, wird keine positiven Wirkungen spüren.

Wichtig:
Begib dich nicht sofort unter die kalte Dusche, sondern kühle deinen Körper zunächst an der frischen Luft ab. Auf diese Weise gewöhnen sich Haut und Atmungsorgane schonend an die kältere Außentemperatur. Anschließend kannst du ins kühle Nass. Der positive Effekt: Du kurbelst deinen Blutkreislauf ordentlich an.

Wann ist die beste Zeit für die kühle Brause?

Morgens hilft dir eine kühle Erfrischung dabei, richtig wach zu werden und dich fit zu fühlen. Abends lässt du die Abkühlung besser bleiben. Denn sie bringt deinen Körper zu dieser Tageszeit nur unnötig auf Trab. Warmes Wasser hilft dir dagegen, deinen Blutdruck zu senken und zu entspannen. Auf jeden Fall solltest du nicht mehrmals täglich duschen, um deine Haut nicht unnötig zu strapazieren, da sie sonst auszutrocknen droht.

Veröffent­lichungsdatum: 07.03.2018
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,2619
Loading...
Garmin vívoactive 3
15.02.2018

Idealer Begleiter bei fast jeder Sportart

  • ob Yoga, Cardio oder SUP – die Smartwatch hält mit deinem aktiven Lifestyle Schritt
  • Snowboarden , Crosstraining oder Schwimmen – diese Uhr macht alles mit, ist angenehm zu tragen, praktisch zu bedienen und gut abzulesen.
  • Laufen, Radfahren oder Golfen – bei Outdoor-Aktivitäten zeichnet das integrierte GPS die Distanz, die Geschwindigkeit, die Position und mehr auf.
  • Langlauf, Rudern, Laufbandtraining – wie du deine Fitness verbesserst, liegt ganz bei dir.

zu Garmin.com
Mehr laden
loader