erg
Suche
Beim Schwimmen entscheiden Feinheiten, ob du im Wasser eine gute Figur machst. | © iStock.com/Vasyl-Dolmatov

Wie du typische Fehler beim Schwimmen vermeidest

Vermutlich kannst du schwimmen. Kannst du es auch richtig? Hier die häufigsten Fehler beim Kraulen und Brustschwimmen und Tipps, wie du es besser schwimmst.

Schwimmen gilt als die ideale Sportart: Es ist ein Ganzkörperworkout, bei dem du viele Kalorien verbrennst, dabei ist es gleichzeitig gelenkschonend. Jeder Schwimmstil hat dabei seine Besonderheiten. Beim Schwimmen entscheiden Feinheiten, ob du im Wasser eine gute Figur machst. Tückisch ist, dass sich schnell kleine Fehler im Bewegungsablauf einschleichen und potenzieren können. Winzigkeiten, die für sich genommen nur wenige Hundertstel Sekunden kosten, können sich in der Summe entscheidend auf deine Zeit auswirken.

Tipp: Als Einsteiger solltest du erst mal die Grundzüge lernen. Mehr darüber im Artikel Schwimmtechnik verbessern – die besten Technikübungen für Brustschwimmen und Kraulen.

Atmung beim Schwimmen

Kontrolliere deine Atmung. Ohne ausreichend Sauerstoff im Blut geht dir ruck, zuck die Puste aus – und damit die Energie. Du machst schneller schlapp, weil deine Muskeln nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt werden. Also konzentriere dich bewusst auf eine regelmäßige und entspannte Atmung, nicht nur auf Armzug, Beinschlag und Co.

Kraulschwimmen ist die schnellste der Schwimmlagen. | © iStock.com/Ikonoklast_Fotografie

Kraulen: Technik verbessern – typische Fehler vermeiden

Kraulschwimmen ist die schnellste der Schwimmlagen. Wenn du die folgenden typischen Fehler beim Schwimmen vermeidest, wirst du von einem mittelmäßigen Schwimmer zu einem effizienten Tempo-Schwimmer. Richtig Kraulen – so geht’s:

  • Wasserlage
    Falsch: Keine Streckung, zu wenig Körperspannung
    Folge: Dein Körper bewegt sich hin und her, du schlingerst durchs Wasser – der Wasserwiderstand ist erhöht.
    Richtig: Mache dich lang, halte Körperspannung im Rumpf und hebe das Gesäß an. Je besser die Wasserlage, desto geringer ist der Wasserwiderstand
  • Kopfhaltung
    Falsch: Kopf ragt weit aus dem Wasser, Blick geht nach vorn
    Folge: Das beeinflusst die Wasserlage, Gesäß senkt sich ab, du gleitest schlechter
    Richtig: Mehr zum Boden unten blicken
  • Atmung
    Falsch: Kopf beim Atmen zu weit aus dem Wasser gedreht
    Folge: Das ist anstrengend, kostet Kraft, reduziert deinen Vortrieb und verlängert das Atmen
    Richtig: Unter Wasser ausatmen, Kopf nur soweit zur Seite drehen, bis die untere Schläfe die Wasseroberfläche berührt
  • Eintauchphase
    Falsch: Übergreifen der Arme, die linke Hand taucht in Höhe der rechten Schulter ein
    Folge: Bei jedem Mal ein kleiner Richtungswechsel, den du ausgleichen musst. Das kostet Geschwindigkeit und damit Zeit. Auf Dauer kann es zu Schulterproblemen führen
    Richtig: Hände sollen deine Körpermittellinie nicht überschreiten
  • Gleitphase
    Falsch: Hand taucht zu früh ins Wasser ein oder schiebt Wasser nach vorne
    Folge:  Zugphase ist verkürzt, du bremst unnötig ab
    Richtig: Arm so lange wie möglich strecken, Hand so weit vorn wie möglich eintauchen
  • Zug- und Druckphase
    Falsch: Arm drückt das Wasser mehr nach unten und nicht nach hinten
    Folge: Einbußen beim Vortrieb. Außerdem: Hand passiert Oberschenkel ohne Abdruck
    Richtig: Finger nicht spreizen (!), Druck im Wasser beibehalten und eng am Körper nach hinten schieben. Das katapultiert dich nach vorn, du verschenkst keinen Vortrieb. Wichtig: Hand bis zur vollständigen Armstreckung nach hinten abdrücken
  • Beinschlag
    Falsch: Beinbewegung kommt hauptsächlich aus den Unterschenkeln
    Folge: Beine sind steif und extrem gestreckt
    Richtig: Beine bewegen sich geschmeidig aus der Hüfte, Knie beugen und strecken sich wieder – Zehenspitzen zeigen nicht zum Schienbein

Mehr zum Thema „Kraulen lernen“ steht hier.

Auch außerhalb der Schwimmhalle trainieren

Du schwimmst fleißig, aber verbesserst dich nicht? Versuche es mit diesem Krafttraining für Schwimmer!

Beim Brustschwimmen musst du vor allem auf deine Wasserlage und deine Beinarbeit achten. | © iStock.com/quintanilla

Brustschwimmen: Technik verbessern – typische Fehler vermeiden

Die Technik beim Brustschwimmen ist anspruchsvoll. Vor allem musst du auf deine Wasserlage und deine Beinarbeit achten. Richtig brustschwimmen – so geht’s:

  • Wasserlage
    Falsch: Gesäß hängt zu tief im Wasser, Oberkörper taucht vor dem Armzug zu tief ein
    Folge: Keine Stromlinienform, Geschwindigkeitsverlust
    Richtig: Rumpfspannung halten, kein Hohlkreuz bilden – je waagerechter, desto besser
  • Kopfhaltung
    Falsch: Blick geht nach oben, Kopf ist in den Nacken gelegt
    Folge: Wasserwiderstand erhöht sich, Nackensteife und Schulterverspannungen
    Richtig: Kopf ins Wasser nehmen, Gesicht zeigt nach unten (und leicht nach vorn)
  • Armzug
    Falsch: Keine vollständige Armstreckung, Ellenbogen wird zu weit nach hinten gezogen
    Folge: Vortrieb ist nicht ideal, Antriebsphase ist verkürzt
    Richtig: Fasse das Wasser richtig, um den Wasserdruck für einen schnelleren Antrieb zu nutzen. Bringe die Ellenbogen nicht neben dem Oberkörper zusammen, sondern vor der Brust.
  • Beinschlag
    Falsch: Füße sind nicht korrekt ausgerichtet und werden zum Schluss nicht geschlossen
    Folge: Geringer Druck im Wasser
    Richtig: Oberschenkel möglichst weit schließen, Vortrieb aus Unterschenkeln generieren
  • Gleitphase
    Falsch: Armzug und Beinschlag erfolgen gleichzeitig oder zu schnell hintereinander
    Folge: Kräftezehrend, eingeschränkter Vortrieb durch mangelnde Gleitphase
    Richtig: Erst Armzug, danach Beinschlag mit Druck ausführen und die Gleitphase nutzen

Mehr zum Thema „Brustschwimmen lernen“ steht hier.

Entscheidende Wendepunkte beachten

Kippen oder rollen – was ist besser und warum? In puncto Wende beim Schwimmen kann ebenfalls einiges schieflaufen, was dich unnötig Zeit kostet. Da hilft nur eins: den Richtungswechsel üben!

Alles über die Roll- und Kippwende liest du hier.

Veröffent­lichungsdatum: 24.01.2019
Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,002
Loading...
Garmin vívomove HR
19.04.2018

Active Lifestyle trifft Design

  • Fitness-Tracker verpackt in einer stilvollen Analoguhr
  • deine Herzfrequenz wird direkt am Handgelenk gemessen
  • Stresslevelmessung und Entspannungstimer für mehr Ausgleich
  • erweiterte Schlafanalyse für verbesserte Gesundheit, Stimmung und Wohlbefinden
  • Sport-Tools, mit denen du dein aktuelles Fitnesslevel verbessern kannst
  • smart, modisch und attraktiv

 

zu Garmin.com
Mehr laden
loader