Body & Soul

Intervallfasten: Diese Fehler solltest du vermeiden

Ob 5:2 oder 16:8 – Intervallfasten liegt im Trend. Doch es gibt ein paar Fallen, in die du beim Fasten auf keinen Fall tappen solltest.

Teilen
27

Intervallfasten ist einer der großen Ernährungstrends. Das Fasten auf Zeit kann beim Abnehmen helfen und soll viele positive Effekte auf die Gesundheit haben. Es entlastet etwa deinen Stoffwechsel und fördert die Autophagie, also körpereigene Recyclingprozesse. Da es beim zeitweiligen Fasten keine komplizierten Regeln und Pläne gibt, kannst du es gut in den Alltag integrieren – wenn du häufige Fehler vermeidest.

Was ist Intervallfasten?

Intervallfasten ist keine Diät und auch keine klassische Fastenkur, bei der du in der Regel mehrere Tage am Stück nichts isst. Da fastest in Intervallen. Die Phasen ohne Kalorienzufuhr sind deshalb zeitlich stark begrenzt – und so besser auszuhalten als die anderen Varianten. Ein weiterer Vorteil: Auch der Jo-Jo-Effekt bleibt im Prinzip aus, da der Körper nicht wie bei Diäten in eine Art Energiesparmodus verfällt und den Stoffwechsel runterfährt. Im Gegenteil: Intervallfasten aktiviert sogar den Zucker- und Fettstoffwechsel. Häufig hört man auch, dass sich Fasten nicht nur positiv auf Körper und Gesundheit auswirken. Auch das Wohlbefinden soll sich verbessern und damit die Stimmung steigen.

Hast du Erfahrungen mit Intervallfasten gesammelt? Dann teile sie uns gerne unten in den Kommentaren mit!
Teile deine Erfahrungen mit uns

Fasten auf Zeit – die beliebtesten Varianten

Es gibt verschieden Formen des Intervallfastens. Die zwei bekanntesten sind das 5:2- und das 16:8-Fasten. Beim 5:2-Fasten isst du an fünf Tagen in der Woche normal, an zwei Tagen, die du frei wählen kannst, fastest du. An diesen beiden Tagen isst maximal zwei Mahlzeiten, die streng kalorienreduziert sind. Frauen sollen nur 500 Kalorien und Männer maximal 600 Kalorien zu sich nehmen. Bei der 16:8-Variante isst du täglich in einem frei wählbaren Zeitfenster von acht Stunden und fastest dann 16 Stunden. In der Zeit isst du überhaupt nichts.

Für wen ist Intervallfasten nicht geeignet?

Auch wenn Intervallfasten für die meisten gut geeignet ist, sollten Menschen mit Vorerkrankungen vorsichtig sein und vorher mit ihrem Arzt sprechen. Das gilt vor allem für Menschen mit niedrigem Blutdruck, chronischen Krankheiten wie Diabetes und Krebserkrankungen. Auch ältere Menschen, Schwangere oder Mütter in der Stillzeit sollten nicht fasten.

5 typische Fehler, die du beim Intervallfasten vermeiden solltest

Auch wenn das alles ganz easy klingt, solltest du ein paar Dinge beachten, wenn du mit dem Intervallfasten beginnen möchtest.
Hier kommen fünf Fehler, die viele machen – und die du am besten von vornherein vermeidest.

Fehler 1: Du wählst eine Fasten-Methode, die nicht zu deinem Alltag passt

Das Tolle am Intervallfasten ist, dass es gut in den Alltag integrierbar ist. Aber nur, wenn du die richtige Variante für dich wählst. Sonst ist Frust vorprogrammiert und du wirst das Intervallfasten – das im besten Fall eine dauerhafte Ernährungsumstellung sein soll – nicht lange durchhalten. Frage dich also vorab, ob es realistisch für dich ist, an zwei Tagen nur sehr wenig zu essen wie bei der 5:2 Fasten-Methode. Hinweis: Diese Variante ist schwierig für all diejenigen, die viel Stress oder viele Verabredungen haben und zwischendurch immer einen kleinen Snack brauchen. Oder ob du eher ein paar Stunden auf Essen verzichten kannst, aber dafür jeden Tag wie bei der 16:8 Fasten-Methode. Diese ist mitunter hart für diejenigen, die ohne Frühstück morgens nicht in Schwung kommen und auch nicht auf ein Abendessen verzichten können.

Tipp: Wenn eine Fasten-Methode nicht für dich funktioniert, probiere unbedingt die andere aus – meist klappt es dann.

Teller mit Besteck zu Uhrenzeiger geformt mit Lebensmitteln auf einem Tisch
Wenn du nur noch in einem festgelegten Zeitraum isst, braucht der Körper Zeit, um mit dem Hungergefühl umzugehen. © Getty Images Plus / Yummy pic

Fehler 2: Du willst zu viel und das zu schnell

Von heute auf morgen mit dem Intervallfasten zu starten, ist keine gute Idee und selten von Erfolg gekrönt. Denn wenn du dich zu sehr unter Druck setzt, gibst du schnell wieder auf. Gib dir und deinem Körper zwei bis drei Wochen Zeit, sich an die Ernährungsumstellung zu gewöhnen. Bei der 16:8-Variante startest du etwas sanfter, indem du zunächst Fastenzeiten von zwölf Stunden (z. B. von 20 Uhr bis 8 Uhr) einhältst und dich dann nach und nach auf 16 Stunden steigerst. Beim 5:2-Intervallfasten kannst du an den Fastentagen zunächst etwa 1.000 Kalorien zu dir nehmen und dann nach und nach bis auf 500 beziehungsweise 600 Kalorien reduzieren. So lernst du auch, mit dem Hungergefühl umzugehen und merkst, dass es mit der Zeit weniger wird.

Frau isst beim Intervallfasten zu wenig und hat nur ein Stück Gurke auf dem Teller.
Isst du zu wenig, schaltet dein Stoffwechsel auf Sparflamme. © Getty Images/PeopleImages

Fehler 3: Du isst zu wenig – oder zu viel

Es ist ganz wichtig, dass du in den Essphasen nicht hungerst und genügend isst. Sonst schaltet dein Stoffwechsel auf Sparflamme, weil dein Körper sich in einer Hungersnot wähnt. Auch deine Muskelmasse wird dann schneller abgebaut. Zu viel solltest du jedoch auch nicht essen. Denn am Ende entscheidet die Kalorienbilanz aus zugeführten und verbrannten Kalorien in einem bestimmten Zeitraum, ob du abnimmst, dein Gewicht hältst oder zunimmst. Sieh die Essphasen also nicht als Freifahrtschein zur Völlerei, sondern bleibe auch beim Intervallfasten dabei, normale Portionen zu dir zu nehmen, und bewege dich ausreichend.

Frau ist während der Essensphase beim Intervallfasten ungesunde Donuts
Iss in den Essphasen des Intervallfastens gesund, um erfolgreich zu sein. © Getty Images/Deagreez

Fehler 4: Du isst ungesund

Auch wenn es oft heißt, dass man beim intermittierenden, also zeitweiligen, Fasten in den Essphasen auf keine Regeln achten muss, gilt doch eine sehr wichtige: Ernähre dich gesund! Klar kannst du dir auch mal etwas gönnen, aber achte darauf, dich grundsätzlich ausgewogen, vitamin- und nährstoffreich zu ernähren. Denn Fasten kann keine Wunder vollbringen. Die Folgen von zu viel Zucker, Fast Food, Fertiggerichte und Alkohol kannst du auch mit den gezielten Essenspausen nicht ausgleichen.

Frau trinkt beim Intervallfasten viel Wasser
Trinkst du beim Intervallfasten zu wenig, kann das zu Kopfschmerzen und Schwindelgefühl führen. © Getty Images/fizkes

Fehler 5: Du trinkst nicht genug

Wasser ist ein Lebenselixier, das wir auch über die Nahrung aufnehmen. Obst und viele Gemüsesorten enthalten zum Beispiel Wasser. Da du beim Intervallfasten über längere Phasen keine Nahrung zu dir nimmst, solltest du über den Tag verteilt genügend Wasser trinken. Zwei Liter Wasser und ein Liter Tee sind optimal. Trinkst du zu wenig, kann das zu Kopfschmerzen und Schwindel führen. Ein Glas Wasser hilft auch super gegen den kleinen Hunger zwischendurch.

Behalte dein Flüssigkeitsaufnahme im Blick

Damit du das regelmäßige Trinken nicht vergisst, nutze die Garmin Hydration-Tracking App auf deiner Garmin-Uhr. Mit dem Trink-Tracker kannst du deine Flüssigkeitsaufnahme über den Tag protokollieren, dich von deiner Smartwatch an das Trinken erinnern lassen und sogar automatische Ziele einstellen. Dadurch passt sich das Trinkziel deinen Aktivitäten an. Absolvierst du beispielsweise eine schweißtreibende Cardio-Einheit, korrigiert das Widget dein Trinkziel automatisch nach oben.

Mann stellt auf seiner Garmin Venu sq sein Getränk ein
Mit dem Garmin Hydration-Tracker behältst du deinen Flüssigkeitsaufnahme im Blick. © Garmin

Übrigens: In der Fastenzeit sind nur kalorienfreie Getränke erlaubt. Also Wasser und ungesüßte Tees, in Maßen auch schwarzer Kaffee. Milchkaffee, Säfte, Schorlen, Smoothies und Co. sind hingegen tabu.

Frau macht Core-Übungen um einem bandscheibenvorfall vorzubeugen
Auch Interessant

Die Uhr zum Artikel: Garmin Venu

Garmin Venu
25.05.2020

HOL AUCH DU DIR DEIN TRAINING NACH HAUSE.

UND EINEN PERSÖNLICHEN COACH AN DEIN HANDGELENK.

  • Genieße animierte Übungen in brillianten Farben, die dich Schritt für Schritt durch Krafttraining, Cardio, Yoga und Pilates leiten
  • Erreiche deine Fitness-Ziele mit vielen Sport-Apps und dein Laufziel über 5 km, 10 km oder den Halbmarathon mit dem Garmin Coach
  • Erlebe deinen aktiven Lifestyle den ganzen Tag dank überdurchschnittlicher Akkulaufzeit
  • Hör deine Lieblingsmusik jederzeit, bezahl kontaktlos und behalte deine Gesundheit immer im Blick

Zum Shop
Nicole Benke

Nicole Benke liebt gutes Essen – am liebsten selbst gekocht aus frischen Produkten der Saison. Von Crash-Diäten hält die Food-Journalistin gar nichts. Sie findet: Eine gesunde Ernährung soll Spaß machen, darf nicht verkrampft sein und muss auch mal Raum für Genuss bieten. Denn strikte Verbote machen nur schlechte Laune. Und wer kann die schon gebrauchen?

Mehr Infos
Jule Fuchs

Jule Fuchs, Jahrgang 1979, berichtete mehrere Jahre für diverse Nachrichtenmagazine in Online und Print. Jetzt schreibt die Redakteurin auf #BeatYesterday.org über Leidenschaft und Sport. Sie liebt reiten ohne Sattel und trainiert den Tanz zu Pferde. Mit ihrer Tochter Hanna ist sie täglich in Stall und Garten anzutreffen.

Mehr Infos
Weitere Themen
Meinungen
Andrew
15.06.2021 | 11:44 Uhr

Ich habe 2019 mit 120 Kg bei 1,90 Größe und völlig unsportlich angefangen 16/8 zu machen. Zusätzlich habe ich mit laufen angefangen. Am Anfrang 1 km am Tag. Heute 2021 wiege ich 90 Kg. laufe 5x die Woche je weils 5-10 km am Tag und mach immer noch das 16/8 Intervalfasten. Obwohl ich wegen dem laufen wirklich alles essen könnte was kalorieren hat, hat sich mein Körper völlig umgestellt, Heißhunger kenn ich nicht mehr. Sicherlich esse ich immer noch gerne Schokolade, aber mir reicht ein Stück am Tag. Mein Körper verlangt auch unterbewusst nach bestimmten Nährstoffen, sprich ich habe Hunger auf Lebensmittel bekommen die ich früher nie gegessen haben. Schweinefleisch und Weißbrot habe ich komplett gestrichen. Mir reicht Gepflügel Gemüse, Volkornpasta und Reis, Opst und ja immer noch Schokolade, darauf werde ich nie verzichten.

Jule Fuchs
17.06.2021 | 11:04 Uhr

Lieber Andrew,

das hört sich nach eine ganz persönlichen Erfolgsgeschichte an. Danke, dass du sie mit uns teilst.

Weiter viel Durchhaltevermögen.
Grüße aus der Redaktion von
Jule

Markus
04.06.2021 | 12:14 Uhr

Hi, meine Frau und meine Tochter haben mich auf diese Webseite aufmerksam gemacht.. dazu eine Frage: Wie gut ist das intervallfasten bei Schichtarbeit er… . . mit 3 Schichten…. . Früh spät Nacht.. . . ..?

Gino
17.06.2021 | 10:55 Uhr

Hallo Markus,

das kannst nur du selbst beantworten, nachdem du es ausprobiert hast. Eine pauschale Antwort gibt es dort nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass es – neben deinem Tagesrhythmus – ein weiterer Stressfaktor für dich ist, der dir nicht wirklich helfen wird.

Aber probiere es für 6-10 Wochen aus und schau einfach selbst.

Liebe Grüße

Werner Grytz
12.03.2021 | 11:44 Uhr

Ich, 61, möchte ohne Medikamente meinen Blutdruck runter bekommen und habe 3 Fragen:
Wer kann über Erfolge beim 5:2 Fasten berichten ? Da ich Abends gerne meine 1-2 Gläser Rotwein trinke ( soll ja den Blutzuckerspiegel senken und bei der Fettverbrennung förderlich sein), am Wochenende, auch bei späterem Essen, wäre es für mich einfacher, 2 Tage innerhalb der Woche eine Reinigung zu machen. Dazu die 2.Frage: Ist Rotwein, in den für unbedenklich befundenen Mengen, in der Fastephase strikt weg zu lassen?
3. Hat Süssstoff im Morgenkaffee, während der Fastenphase, Auswirkungen auf die Authopagie, bzw. Körpereinigung?
Danke für Eure Antworten
Werner

Simon
27.02.2021 | 02:18 Uhr

Ich mache seit einigen Wochen 16:8 . Es macht Spaß und ich fühle mich gut dabei. Ich verzichte aufs Frühstück und esse nur mittags und abends. Nun zu meiner Frage:
Unterbricht morgens ein Glas Wasser mit 30ml. Zitronensaft das Fasten ?
Danke für die Unterstützung

Jule Fuchs
01.03.2021 | 10:09 Uhr

Lieber Simon!
Schön, dass du Erfolg hast bei Fasten.
Zu deiner Frage: 30 ml Zitronensaft durchbrechen den Fastenstoffwechsel, da eine solche Menge bereits Kalorien liefert. Mein Tipp: Wenn es dir nur um den Geschmack geht, solltest du eine Zitronenspalte ins Wasser geben.
Liebe Grüße von Jule

Reinhold Pipirs
31.01.2021 | 01:32 Uhr

Ich trinke meinen Kaffee sogar mit Zucker und nehme ab. Aber die Autophagie funktioniert da glaube ich nicht.

Reinhold Pipirs
31.01.2021 | 01:25 Uhr

Also ich bekomme nach den 16 Std.
Fasten und ich dann Kaffee trinke Herzrasen nicht sehr schnell 78 so in etwa. Habe das ohne Fasten nicht. Habe normal Puls um die 55.

Petra
28.01.2021 | 07:38 Uhr

Hallo, ich trinke in den Essenspausen aromatisierten Tee, der hat 1 Kalorie pro 100 g.
Kann das der Grund sein, daß ich nicht abnehme?

Alexander
29.01.2021 | 06:54 Uhr

Hallo Petra,
mir hat mal jemand gesagt: „Die Menge macht das Gift“. Mit einer oder zwei Tassen Tee wird nichts passieren. Aber reden wir über mehrere Kannen pro Tag, kann auch das natürlich Einfluß haben. Am Ende ist es eine ganzheitliche Betrachtung und nicht die von 1 Kalorie.
Viele Grüße, Alexander.

J sgier
10.01.2021 | 09:31 Uhr

Mache seit 6 Monaten Intervall fasten 14 kg sind weg bin glücklich fühle mich gut und Bluthochdruck kein problem mehr kann ich nur empfehlen muss nicht hungern esse 2 Mahlzeiten also 18/6 angefangen 16/8 einfach nur gut

Werner
09.01.2021 | 10:38 Uhr

Ich habe im Dezember 2019 mit dieser Diät begonnen und bisher 25 kg verloren. In diesen knapp 13 Monaten habe ich konsequent nach dieser Diät gelebt. Zusätzlich habe ich begonnen, jeden Tag mindestens 8 bis 10 km zu Laufen, nicht joggen, sondern nur stramm gehen. Morgens trinke ich als erstes eine Tasse lauwarmes Wasser und anschließend eine Tasse Tee.getrunken . Mittags gegen 12 Uhr esse ich ganz normal zu Mittag. Das Abendessen besteht aus Eiweisnahrung und muss bis 20 Uhr erfolgen. Ich habe in dieser Zeit so wenig wie möglich Alkohol getrunken. Über den Tag verteilt habe ich mindestens 2 Liter Wasser getrunken. Die 16 zu 8 Diät lässt sich am ehesten umsetzen, wenn man Abends um 20 Uhr das letzte isst und erst am nächsten Mittag gegen 12 Uhr die nächste Mahlzeit zu sich nimmt. Vorteil ; in den Nachtstunden bekommt man weniger Hunger, da man ja fast 8nStunden schlaeft.

Marion
09.01.2021 | 06:09 Uhr

Seit Juni 2020 „lebe“ ich (57)Intervallfasten 16:8. In einem halben Jahr habe ich 9 kg abgenommen. Die ersten Tage waren schwer, weil ich zu wenig getrunken habe. Dann lief es immer besser und ich habe mir vorgenommen, weiter danach zu leben. Ich möchte mein Gewicht halten und nicht weiter abnehmen. Viel trinken und regelmäßig Sport treiben ist wichtig. Ich bin happy und fühle mich viel wohler.

Ute
28.10.2020 | 08:26 Uhr

Ich faste im 8:16-Rhythmus nach einer Operation. Ich habe das Gefühl, dass die Wundheilung besser vorangeht.

Thomas
10.06.2020 | 11:50 Uhr

Ich mache das 16:8 Intervallfasten jetzt seit Januar und ich habe jetzt in 6 Monaten 15 KG abgenommen. Jetzt bin ich an dem Punkt wo es um das Halten des Gewichtes geht, da muss ich jetzt mal experimentieren wie ich das mache den Ernährungsstil beizubehalten aber nicht weiter abzunehmen. Es bleibt spannend.

Christopher
07.04.2020 | 12:45 Uhr

Hallo,
ich bin durch Zufall auf diese Webseite gestoßen, und habe jetzt nochmal den Entschluss gefasst anzufangen.

Ich habe es bereits schonmal erfolgreich gemacht, weswegen ich hier vlt noch ein paar Erfahrungen und Tipps teilen möchte.

Als ich nach dem Abi in Australien war, bin ich auf die 16/8 Methode gestoßen und war direkt angetan, super integrierbar in meinen Alltag als Au Pair und man hat keine großen Einschränkungen, in Bezug auf WAS man isst.

Ich war zwar nie wirklich übergewichtig, aber 10kg hatte ich bestimmt schon immer zuviel, vor allem aber gefielen mir die Nebenwirkungen, die ich auch fast alle bestätigen kann.

Ich hatte mehr Energie morgens (, da kein voller Magen durch frühstück), ich fühlte mich wacher und fitter, das bekämpfen des Hunger Gefühls legte sich bei mir nach einer Woche.
Man fühlt sich vitaler und meine Haut wurde etwas besser.
Alles dank des größeren Zeitfensters, sodass der Körper sich regenerieren kann und aussortieren kann was er braucht und was er nicht braucht.
Wasser ist wichtig, kann ich nur bestätigen!
Natürlich habe ich mich durch die Au Pair Kids viel draußen aufgehalten und viel bewegt.

Ganz wichtig – Es ist eine Ernährungsumstellung keine Diät, wenn man sich das bewusst wird und darüber nachdenkt und es versteht, gehts auch viel leichter von der Hand.

Jedenfalls habe ich in 6 Monaten 15kg verloren… Kein Jojo Effekt!! Und die entsprechenden vitaleren Gefühle.

Auf das in den Kommentaren häufig drauf hingewiesene Problem dass man seit zwei monaten dabei ist und was man denn falsch machen würde…
Der Körper braucht 1-3 Wochen bis er sich zum einen an das Hungergefühl gewöhnt hat und zum anderen den Stoffwechsel umgestellt hat.
Bei Männern und jungen Menschen gehts schneller als bei Frauen bzw älteren Menschen.
Integriert etwas Sport in die Woche, muss nicht jeden Tag sein, selbst ein abendlicher Spaziergang motiviert.

Mittlerweile sind 5 Kg wieder drauf, da ich, als ich wieder zurück in meiner Familie war, die neuen Essgewohnheiten aus den Augen verloren habe, da man sich wieder der Umgebung anpasst.

Ich habe auch übrigens etwas strenger gefasstet und zwar 18:6, auch direkt von Anfang an…
Das geht schnell mit einer gesunden Portion Selbstdisziplin, das schleichende Verfahren ist nichts für mich.

Meine Zeitfenster fürs Essen lag zwischen 13:30 und 19:30 manchmal habe ich auch etwas früher gegessen, ist aber nicht schlimm, da der restliche Zeitrahmen immernoch groß genug war für die Körperreinigung.
Ich hab zu Mittag und zu Abend gegessen, normale Portionen (also für mich als Heranwachsender junger Mann).
Zwischendurch Obst oder ein Käsebrot.
Meine Lust nach Süßigkeiten ist deutlich geringer geworden, da ich bewusster esse und vor allem mehr Lust auf nahrhaftes Essen bekam, nicht weil ich es mir eingeredet habe, sondern das kam iwie automatisch unterbewusst. Der Körper weiß was er braucht.

Da ich wirklich positive erfolgreiche Erfahrungen hatte und durch den Auszug aus dem Elterlichen Hause mein eigenes Leben führe inklusive kochen für mich selbst, weiß ich, dass es klappen wird…

Jule Fuchs
07.04.2020 | 08:37 Uhr

Lieber Christopher,

vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung. Damit machst Du anderen Mut! Auch mit Deinen Tipps aus Deiner eigenen Erfahrung. Vielen Dank dafür und mach weiter so!
Bleib gesund und pass auf Dich auf!
Liebe Grüße aus der Redaktion von
Jule

Andrea
30.03.2020 | 01:14 Uhr

Ich mache das 16/8 schon seit mind 2 Jahren. Im Moment klappt es aber nicht mit abnehmen, es ist, als wäre es blockiert. Im Normalfall esse ich 1-2x / Tag. Ich versuche auch, nur bei Hunger zu essen. Was mache ich falsch? Ist es vielleicht dass der Körper auf Sparflamme ist?

Elisabeth Brunner
17.03.2020 | 12:01 Uhr

Ich habe vor zwei Monaten begonnen und leider nicht wirklich abgenommen warum weiß ich nicht ich halte mich daran aber irgendwie klappt es nicht. Vielleicht weil ich schichte.? Trotzdem ist es gut weil ich keine Blähungen habe und kein wohlegefuhl

Luise Gsvhwind
16.03.2020 | 03:35 Uhr

Ich wählte die Methode 16/8 , 5/2 ging nicht, da es sehr schwer ist unter 600 KC zu bleiben. 16/8 schaffe ich gut, nach dem Aufstehen 0,5 lt Tee, zu Mittag meine erste normsle Mahlzeit und am Abend eine EiweissMahlzeit. Geht prima und ich nehme ca. 2 kg im Monat ab.

Barbara Bucher
12.03.2020 | 12:28 Uhr

Ich mach Intervallfasten 16/8 seit zwei Monaten. Abgenommen habe ich bis jetzt noch keinen einzigen Kilo.
Was mache ich falsch?

Jule Fuchs
13.03.2020 | 09:28 Uhr

Liebe Barbara,

das kann viele Ursachen haben und ist per Ferndiagnose ziemlich schwierig. Der häufigste Fehler ist, in den 8 Stunden zu viel zu essen. Auch hier gilt, nur so viel essen, bis der Hunger weg ist. Alles Mehr fällt buchstäblich ins Gewicht. Vielleicht da noch mal schauen, was und wie viel du zu Dir nimmst. Aber es gibt auch viele andere Möglichkeiten, die einen Gewichtsverlust verhindern.

Liebe Grüße,
Jule aus der Redaktion

Criss.I
14.03.2020 | 12:32 Uhr

Nach dem aufstehen ein grosses Glas Wasser trinken, ganz wichtig! In der Eingewöhnungsphase sukzessiv deine Ernährung umstellen, dafür gibts im Internet jede Menge Vorschläge und Rezepte. Bei mir funktioniert’s wunderbar und mein Arzt ist absolut zufrieden.

Luise Gsvhwind
16.03.2020 | 03:42 Uhr

Liebe Barbara
Kann sein, dass du zuviel Kalorien zu dir nimmdt? Ist mir am Anfang auch passiert, habe genascht und sonst auch zuviel gegessen. Ich zähle keine Kalorien, achte aber darauf, viel Gemüse, 2 Portionen Obst pro Tag und am Abend eine Eiweiss Mahlzeit, die Kohlenhydrate esse ich zu Mittag. Und das Trinken nicht vergessen
Versuch es, ich wünsch dir viel Erfolg.
Liebe Grüsse Luise

Martin D.
13.02.2020 | 09:56 Uhr

Klasse Artikel, mir und meiner Frau fehlt noch ein passendes Widget für die Fenix 6X 😉
Wäre das noch von Garmin programmierbar?

Weiter so, Grüße aus dem Sauerland

Jule Fuchs
14.02.2020 | 03:57 Uhr

Lieber Martin, danke für Dein Feedback. Wir leiten das mal an Garmin weiter. 🙂

Liebe Grüße aus der Redaktion
Jule

Jetzt mitdiskutieren
27 Kommentare

Diskutiere über diesen Artikel

Andrew
15.06.2021 | 11:44 Uhr

Ich habe 2019 mit 120 Kg bei 1,90 Größe und völlig unsportlich angefangen 16/8 zu machen. Zusätzlich habe ich mit laufen angefangen. Am Anfrang 1 km am Tag. Heute 2021 wiege ich 90 Kg. laufe 5x die Woche je weils 5-10 km am Tag und mach immer noch das 16/8 Intervalfasten. Obwohl ich wegen dem laufen wirklich alles essen könnte was kalorieren hat, hat sich mein Körper völlig umgestellt, Heißhunger kenn ich nicht mehr. Sicherlich esse ich immer noch gerne Schokolade, aber mir reicht ein Stück am Tag. Mein Körper verlangt auch unterbewusst nach bestimmten Nährstoffen, sprich ich habe Hunger auf Lebensmittel bekommen die ich früher nie gegessen haben. Schweinefleisch und Weißbrot habe ich komplett gestrichen. Mir reicht Gepflügel Gemüse, Volkornpasta und Reis, Opst und ja immer noch Schokolade, darauf werde ich nie verzichten.

Jule Fuchs
17.06.2021 | 11:04 Uhr

Lieber Andrew,

das hört sich nach eine ganz persönlichen Erfolgsgeschichte an. Danke, dass du sie mit uns teilst.

Weiter viel Durchhaltevermögen.
Grüße aus der Redaktion von
Jule

Markus
04.06.2021 | 12:14 Uhr

Hi, meine Frau und meine Tochter haben mich auf diese Webseite aufmerksam gemacht.. dazu eine Frage: Wie gut ist das intervallfasten bei Schichtarbeit er… . . mit 3 Schichten…. . Früh spät Nacht.. . . ..?

Gino
17.06.2021 | 10:55 Uhr

Hallo Markus,

das kannst nur du selbst beantworten, nachdem du es ausprobiert hast. Eine pauschale Antwort gibt es dort nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass es – neben deinem Tagesrhythmus – ein weiterer Stressfaktor für dich ist, der dir nicht wirklich helfen wird.

Aber probiere es für 6-10 Wochen aus und schau einfach selbst.

Liebe Grüße

Werner Grytz
12.03.2021 | 11:44 Uhr

Ich, 61, möchte ohne Medikamente meinen Blutdruck runter bekommen und habe 3 Fragen:
Wer kann über Erfolge beim 5:2 Fasten berichten ? Da ich Abends gerne meine 1-2 Gläser Rotwein trinke ( soll ja den Blutzuckerspiegel senken und bei der Fettverbrennung förderlich sein), am Wochenende, auch bei späterem Essen, wäre es für mich einfacher, 2 Tage innerhalb der Woche eine Reinigung zu machen. Dazu die 2.Frage: Ist Rotwein, in den für unbedenklich befundenen Mengen, in der Fastephase strikt weg zu lassen?
3. Hat Süssstoff im Morgenkaffee, während der Fastenphase, Auswirkungen auf die Authopagie, bzw. Körpereinigung?
Danke für Eure Antworten
Werner

Simon
27.02.2021 | 02:18 Uhr

Ich mache seit einigen Wochen 16:8 . Es macht Spaß und ich fühle mich gut dabei. Ich verzichte aufs Frühstück und esse nur mittags und abends. Nun zu meiner Frage:
Unterbricht morgens ein Glas Wasser mit 30ml. Zitronensaft das Fasten ?
Danke für die Unterstützung

Jule Fuchs
01.03.2021 | 10:09 Uhr

Lieber Simon!
Schön, dass du Erfolg hast bei Fasten.
Zu deiner Frage: 30 ml Zitronensaft durchbrechen den Fastenstoffwechsel, da eine solche Menge bereits Kalorien liefert. Mein Tipp: Wenn es dir nur um den Geschmack geht, solltest du eine Zitronenspalte ins Wasser geben.
Liebe Grüße von Jule

Reinhold Pipirs
31.01.2021 | 01:32 Uhr

Ich trinke meinen Kaffee sogar mit Zucker und nehme ab. Aber die Autophagie funktioniert da glaube ich nicht.

Reinhold Pipirs
31.01.2021 | 01:25 Uhr

Also ich bekomme nach den 16 Std.
Fasten und ich dann Kaffee trinke Herzrasen nicht sehr schnell 78 so in etwa. Habe das ohne Fasten nicht. Habe normal Puls um die 55.

Petra
28.01.2021 | 07:38 Uhr

Hallo, ich trinke in den Essenspausen aromatisierten Tee, der hat 1 Kalorie pro 100 g.
Kann das der Grund sein, daß ich nicht abnehme?

Alexander
29.01.2021 | 06:54 Uhr

Hallo Petra,
mir hat mal jemand gesagt: „Die Menge macht das Gift“. Mit einer oder zwei Tassen Tee wird nichts passieren. Aber reden wir über mehrere Kannen pro Tag, kann auch das natürlich Einfluß haben. Am Ende ist es eine ganzheitliche Betrachtung und nicht die von 1 Kalorie.
Viele Grüße, Alexander.

J sgier
10.01.2021 | 09:31 Uhr

Mache seit 6 Monaten Intervall fasten 14 kg sind weg bin glücklich fühle mich gut und Bluthochdruck kein problem mehr kann ich nur empfehlen muss nicht hungern esse 2 Mahlzeiten also 18/6 angefangen 16/8 einfach nur gut

Werner
09.01.2021 | 10:38 Uhr

Ich habe im Dezember 2019 mit dieser Diät begonnen und bisher 25 kg verloren. In diesen knapp 13 Monaten habe ich konsequent nach dieser Diät gelebt. Zusätzlich habe ich begonnen, jeden Tag mindestens 8 bis 10 km zu Laufen, nicht joggen, sondern nur stramm gehen. Morgens trinke ich als erstes eine Tasse lauwarmes Wasser und anschließend eine Tasse Tee.getrunken . Mittags gegen 12 Uhr esse ich ganz normal zu Mittag. Das Abendessen besteht aus Eiweisnahrung und muss bis 20 Uhr erfolgen. Ich habe in dieser Zeit so wenig wie möglich Alkohol getrunken. Über den Tag verteilt habe ich mindestens 2 Liter Wasser getrunken. Die 16 zu 8 Diät lässt sich am ehesten umsetzen, wenn man Abends um 20 Uhr das letzte isst und erst am nächsten Mittag gegen 12 Uhr die nächste Mahlzeit zu sich nimmt. Vorteil ; in den Nachtstunden bekommt man weniger Hunger, da man ja fast 8nStunden schlaeft.

Marion
09.01.2021 | 06:09 Uhr

Seit Juni 2020 „lebe“ ich (57)Intervallfasten 16:8. In einem halben Jahr habe ich 9 kg abgenommen. Die ersten Tage waren schwer, weil ich zu wenig getrunken habe. Dann lief es immer besser und ich habe mir vorgenommen, weiter danach zu leben. Ich möchte mein Gewicht halten und nicht weiter abnehmen. Viel trinken und regelmäßig Sport treiben ist wichtig. Ich bin happy und fühle mich viel wohler.

Ute
28.10.2020 | 08:26 Uhr

Ich faste im 8:16-Rhythmus nach einer Operation. Ich habe das Gefühl, dass die Wundheilung besser vorangeht.

Thomas
10.06.2020 | 11:50 Uhr

Ich mache das 16:8 Intervallfasten jetzt seit Januar und ich habe jetzt in 6 Monaten 15 KG abgenommen. Jetzt bin ich an dem Punkt wo es um das Halten des Gewichtes geht, da muss ich jetzt mal experimentieren wie ich das mache den Ernährungsstil beizubehalten aber nicht weiter abzunehmen. Es bleibt spannend.

Christopher
07.04.2020 | 12:45 Uhr

Hallo,
ich bin durch Zufall auf diese Webseite gestoßen, und habe jetzt nochmal den Entschluss gefasst anzufangen.

Ich habe es bereits schonmal erfolgreich gemacht, weswegen ich hier vlt noch ein paar Erfahrungen und Tipps teilen möchte.

Als ich nach dem Abi in Australien war, bin ich auf die 16/8 Methode gestoßen und war direkt angetan, super integrierbar in meinen Alltag als Au Pair und man hat keine großen Einschränkungen, in Bezug auf WAS man isst.

Ich war zwar nie wirklich übergewichtig, aber 10kg hatte ich bestimmt schon immer zuviel, vor allem aber gefielen mir die Nebenwirkungen, die ich auch fast alle bestätigen kann.

Ich hatte mehr Energie morgens (, da kein voller Magen durch frühstück), ich fühlte mich wacher und fitter, das bekämpfen des Hunger Gefühls legte sich bei mir nach einer Woche.
Man fühlt sich vitaler und meine Haut wurde etwas besser.
Alles dank des größeren Zeitfensters, sodass der Körper sich regenerieren kann und aussortieren kann was er braucht und was er nicht braucht.
Wasser ist wichtig, kann ich nur bestätigen!
Natürlich habe ich mich durch die Au Pair Kids viel draußen aufgehalten und viel bewegt.

Ganz wichtig – Es ist eine Ernährungsumstellung keine Diät, wenn man sich das bewusst wird und darüber nachdenkt und es versteht, gehts auch viel leichter von der Hand.

Jedenfalls habe ich in 6 Monaten 15kg verloren… Kein Jojo Effekt!! Und die entsprechenden vitaleren Gefühle.

Auf das in den Kommentaren häufig drauf hingewiesene Problem dass man seit zwei monaten dabei ist und was man denn falsch machen würde…
Der Körper braucht 1-3 Wochen bis er sich zum einen an das Hungergefühl gewöhnt hat und zum anderen den Stoffwechsel umgestellt hat.
Bei Männern und jungen Menschen gehts schneller als bei Frauen bzw älteren Menschen.
Integriert etwas Sport in die Woche, muss nicht jeden Tag sein, selbst ein abendlicher Spaziergang motiviert.

Mittlerweile sind 5 Kg wieder drauf, da ich, als ich wieder zurück in meiner Familie war, die neuen Essgewohnheiten aus den Augen verloren habe, da man sich wieder der Umgebung anpasst.

Ich habe auch übrigens etwas strenger gefasstet und zwar 18:6, auch direkt von Anfang an…
Das geht schnell mit einer gesunden Portion Selbstdisziplin, das schleichende Verfahren ist nichts für mich.

Meine Zeitfenster fürs Essen lag zwischen 13:30 und 19:30 manchmal habe ich auch etwas früher gegessen, ist aber nicht schlimm, da der restliche Zeitrahmen immernoch groß genug war für die Körperreinigung.
Ich hab zu Mittag und zu Abend gegessen, normale Portionen (also für mich als Heranwachsender junger Mann).
Zwischendurch Obst oder ein Käsebrot.
Meine Lust nach Süßigkeiten ist deutlich geringer geworden, da ich bewusster esse und vor allem mehr Lust auf nahrhaftes Essen bekam, nicht weil ich es mir eingeredet habe, sondern das kam iwie automatisch unterbewusst. Der Körper weiß was er braucht.

Da ich wirklich positive erfolgreiche Erfahrungen hatte und durch den Auszug aus dem Elterlichen Hause mein eigenes Leben führe inklusive kochen für mich selbst, weiß ich, dass es klappen wird…

Jule Fuchs
07.04.2020 | 08:37 Uhr

Lieber Christopher,

vielen Dank für Deine ausführliche Schilderung. Damit machst Du anderen Mut! Auch mit Deinen Tipps aus Deiner eigenen Erfahrung. Vielen Dank dafür und mach weiter so!
Bleib gesund und pass auf Dich auf!
Liebe Grüße aus der Redaktion von
Jule

Andrea
30.03.2020 | 01:14 Uhr

Ich mache das 16/8 schon seit mind 2 Jahren. Im Moment klappt es aber nicht mit abnehmen, es ist, als wäre es blockiert. Im Normalfall esse ich 1-2x / Tag. Ich versuche auch, nur bei Hunger zu essen. Was mache ich falsch? Ist es vielleicht dass der Körper auf Sparflamme ist?

Elisabeth Brunner
17.03.2020 | 12:01 Uhr

Ich habe vor zwei Monaten begonnen und leider nicht wirklich abgenommen warum weiß ich nicht ich halte mich daran aber irgendwie klappt es nicht. Vielleicht weil ich schichte.? Trotzdem ist es gut weil ich keine Blähungen habe und kein wohlegefuhl

Luise Gsvhwind
16.03.2020 | 03:35 Uhr

Ich wählte die Methode 16/8 , 5/2 ging nicht, da es sehr schwer ist unter 600 KC zu bleiben. 16/8 schaffe ich gut, nach dem Aufstehen 0,5 lt Tee, zu Mittag meine erste normsle Mahlzeit und am Abend eine EiweissMahlzeit. Geht prima und ich nehme ca. 2 kg im Monat ab.

Barbara Bucher
12.03.2020 | 12:28 Uhr

Ich mach Intervallfasten 16/8 seit zwei Monaten. Abgenommen habe ich bis jetzt noch keinen einzigen Kilo.
Was mache ich falsch?

Jule Fuchs
13.03.2020 | 09:28 Uhr

Liebe Barbara,

das kann viele Ursachen haben und ist per Ferndiagnose ziemlich schwierig. Der häufigste Fehler ist, in den 8 Stunden zu viel zu essen. Auch hier gilt, nur so viel essen, bis der Hunger weg ist. Alles Mehr fällt buchstäblich ins Gewicht. Vielleicht da noch mal schauen, was und wie viel du zu Dir nimmst. Aber es gibt auch viele andere Möglichkeiten, die einen Gewichtsverlust verhindern.

Liebe Grüße,
Jule aus der Redaktion

Criss.I
14.03.2020 | 12:32 Uhr

Nach dem aufstehen ein grosses Glas Wasser trinken, ganz wichtig! In der Eingewöhnungsphase sukzessiv deine Ernährung umstellen, dafür gibts im Internet jede Menge Vorschläge und Rezepte. Bei mir funktioniert’s wunderbar und mein Arzt ist absolut zufrieden.

Luise Gsvhwind
16.03.2020 | 03:42 Uhr

Liebe Barbara
Kann sein, dass du zuviel Kalorien zu dir nimmdt? Ist mir am Anfang auch passiert, habe genascht und sonst auch zuviel gegessen. Ich zähle keine Kalorien, achte aber darauf, viel Gemüse, 2 Portionen Obst pro Tag und am Abend eine Eiweiss Mahlzeit, die Kohlenhydrate esse ich zu Mittag. Und das Trinken nicht vergessen
Versuch es, ich wünsch dir viel Erfolg.
Liebe Grüsse Luise

Martin D.
13.02.2020 | 09:56 Uhr

Klasse Artikel, mir und meiner Frau fehlt noch ein passendes Widget für die Fenix 6X 😉
Wäre das noch von Garmin programmierbar?

Weiter so, Grüße aus dem Sauerland

Jule Fuchs
14.02.2020 | 03:57 Uhr

Lieber Martin, danke für Dein Feedback. Wir leiten das mal an Garmin weiter. 🙂

Liebe Grüße aus der Redaktion
Jule